Erschienen in Ausgabe 2-2020Schlaglicht

Coachingzone Gesundheit

Anwendungsfelder von Advanced Analytics in der privaten Krankenversicherung

Von Florian Niedermann und Manuela Martin und Konstanze ReineckeVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

„Daten sind das neue Öl“ – mit solchen Metaphern beschreiben die Medien schon seit einiger Zeit die wachsende Bedeutung von Kundendaten. In der Diskussion über den Wert und Nutzen effektiver Datenanalyse kann und muss allerdings heute noch sehr viel weiter gedacht werden. Die Private Krankenversicherung ist durch die hohe Frequenz von Interaktionen mit den Versicherten – insbesondere aus der Leistungsabrechnung – die Versicherungssparte mit dem größten Umfang an Kundendaten (Schaubild 1). Hieraus ergibt sich ein deutlicher Informationsvorteil und eine natürliche Kundennähe verglichen auch mit anderen Versicherungssparten (z.B. Kraft oder Leben). Die bisherige Nutzung der Daten beschränkt sich in vielen Fällen allerdings auf aktuarielle Auswertungen und Analysen in Regelprozessen, beispielsweise für die Tarifierung von Neutarifen oder Analysen im Rahmen der Beitragsanpassung sowie Auswertungen nach regulatorischen Vorgaben. Dabei bieten die Datenvielfalt und die analytischen und statistischen Auswertungsoptionen, insbesondere eben durch Advanced Analytics, für die PKV noch viel mehr Anwendungsmöglichkeiten – auch unter den  selbstverständlich zu beachtenden Grenzen des Datenschutzes.

Advanced Analytics ist derzeit ein breiter, für verschiedenste Anwendungen verwendeter Begriff –im Folgenden verstehen wir darunter die Nutzung und Verknüpfung aller, bzw. zahlreicher vorhandener Datenpunkte, um komplexe Entscheidungen treffen und/oder untermauern zu können. Eine Form dieser Advanced-Analytics-Modelle stellen Prädiktionsmodelle dar. Diese sind besonders interessant, um die Entscheidungen von Sachbearbeitern oder Führungskräften bei der Interpretation und Abwägung verschiedener Datenpunkte zu unterstützen (z.B. zur Abschätzung, welche Datenpunkte -  stationäre Aufenthalte, Arzneimittel oder ambulante Therapien -  ausschlaggebend für die weitere Entwicklung des Krankheitsverlaufes und die Inanspruchnahme von Leistungen sind).

Bisherige Anwendungen von Advanced Analytics in der PKV beschränken sich häufig auf den Bereich des Leistungsmanagements, getrieben vor allem durch die reiche Datenverfügbarkeit und viele Interaktionen mit dem Kunden insbesondere in der Leistungserstattung. Die Dokumentation ist gut; bestehende in Teilen sehr ausführliche Regelwerke sind  bereits in Software umgesetzt. Sinnvolle Use Cases sind etabliert. Advanced Analytics kommt z.B. schon erfolgreich zum Einsatz bei der Optimierung der Regelwerke zur Reduktion der Regelanzahl bei…