Quelle: GDV
Erschienen in Ausgabe 2-2020Köpfe & Positionen

„Die Branche kann die Dinge am besten selbst zum Besseren wenden“

Dr. Bernd Michaels, GDV-Präsident von 1993 bis 2003 und langjähriger Vorstandsvorsitzende der Provinzial Rheinland, ist im Alter von 83 Jahren verstorben Ein Blick zurück auf eine schillernde Karriere.

Von VW-RedaktionVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Er hat Widerstände überwunden, Gegensätze vereint und Wirbel bewältigt. Der Leistung als GDV-Präsident von Dr. Bernd Michaels kann man nicht genug Respekt zollen. In seine Amtszeit fiel die Schaffung des Verbandes in der jetztigen Form, die Liberalisierung des Versicherungsmarktes, der Widerstand gegen die Besteuerung der Lebensversicherungserträge, die Diskussionen um die offenen Ansprüche der Holocaust-Opfer, das Krisenmanagement nach der Dotcom-Blase und dem 11. September 2001, die Gründung von Extremus sowie die Einsetzung des Versicherungsombudsmanns. Selbst im hohen Alter und von Krankheit gezeichnet, stellte sich Michaels stets den aktuellen Fragen und Herausforderungen der Versicherungswirtschaft. Sein bewegtes Leben endete am 23. Dezember 2019 – im Alter von 83 Jahren. „Seine Fähigkeit, Brücken zu bauen und Konflikte in einen konstruktiven Dialog zu überführen, sind uns Vermächtnis und Ansporn zugleich“, heißt es in der Todesanzeige des GDV-Verbandes.

Wießbegieriger Unternehmenslenker

Bernd Michaels wurde am 1. Februar 1936 in Hamburg als Sohn eines Südfruchtimporteurs geboren. Nach dem Abitur 1955 sowie dem Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Hamburg und Freiburg legte er1960 das erste juristische Staatsexamen ab. Während seiner Referendarzeit in Hamburg, die er ein Jahr lang für eine Tätigkeit in der Deutsche Rückversicherung AG unterbrach, kam er in erste Berührung mit der Assekuranz. 1965 absolvierte er das zweite juristische Staatsexamen und wurde anschließend Assistent bei Prof. Dr. Reimer Schmidt am Lehrstuhl für Zivil- und Versicherungsrecht der Universität Hamburg. Bei diesem promovierte er 1967 mit einer Dissertation zum Thema „Staatsaufsicht über Versicherungsunternehmen und Kreditinstitute – Vergleichende juristische Überlegungen“.Nach Traineeausbildung und Tätigkeit als persönlicher Referent von Generaldirektor Dr. Gottfried Matthes bei der Versicherungsgruppe Hannover wechselte Dr. Michaels 1969 zur Aachener und Münchener Versicherung in Aachen. Er durchlief eine Ausbildung bei Erst- und Rückversicherungsunternehmen sowie bei Maklern in Hamburg, München und London. 1971 wurde er zum Direktor ernannt und 1972 in den Vorstand berufen mit Zuständigkeit für das Auslands- und Rückversicherungsgeschäft, das Transportressort und zeitweise für das Personalwesen.
 Ab 1975 übernahm er bei der Aachener und Münchener die Bereiche Haftpflicht- und Unfallversicherung, ab 1976 den gesamten HUK-Bereich. Nach Gründung der Aachener und…