Quelle: StockSnap / Pixabay
Erschienen in Ausgabe 2-2020Politik & Regulierung

Das Alte mit Neuem verbinden

Die Risiken werden mit der Digitalisierung nicht weniger, ebenso die fachgerechte und persönliche Beratung. Die Leistung im Schadenfall ist und bleibt das traditionelle Element der Versicherer. Die Prävention rückt aber immer mehr in den Vordergrund.

Von Jürgen WessalowskiVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Das Kerngeschäft eines Versicherers liegt in der Übernahme von Risiken gegen Entgelt bei gleichzeitiger Zusage einer Ersatzleistung im Schadenfall. Im Vordergrund steht hier die existenzbedrohende Absicherung des Versicherungskunden. Traditionell wird der Abschluss des Versicherungsgeschäfts durch einen Vermittler begleitet, der am Ende das Geschäft mit der Aufnahme des Versicherungsantrages besiegelt. Der Antrag findet den Weg zurück in das Versicherungsunternehmen in welchem dieser dann abschließend bearbeitet wird. Dieses traditionelle Geschäftsmodell wird aktuell immer mehr in Frage gestellt. Wie jeder andere Wirtschaftszeig unterliegt auch die Versicherungswirtschaft einem starken Wandel. Darunter zählen das veränderte Kundenverhalten, neue Marktteilnehmer, neue Risiken, neue Vertriebswege, gesetzliche und aufsichtsrechtliche Anforderungen. Hinzukommen Online- und Direktversicherer sowie Start-ups, Insur- bzw. Fin-Techs die neben der Assekuranz agieren. Mit diesen werden Joint-Ventures eingegangen um innovativ zu bleiben oder zu werden und um den Kunden von morgen zu erreichen. Aber auch die Vermarktung als „White-Label-Produkt“ ist en vogue. Wenn es erforderlich ist, bleibt der Versicherer hier nur noch reiner Risikoträger von dem der Endkunde gar nichts weiß. Hürden für die Vermittlung von Versicherungsgeschäft haben deutlich zugenommen. Dennoch möchten die Versicherer für alle Kundengruppen einen Weg anbieten unter welchem sie ihre Nachfrage nach Versicherungsschutz platzieren können.

Digitalisierung ist nicht gleich Automatisierung

Dem Versicherungskunden stehen mittlerweile viele Möglichkeiten offen, Schutz durch Versicherungen nachzufragen bzw. auch abzuschließen. Neben dem traditionellen Abschluss durch den Vermittler oder Makler gibt es den direkten Weg zum Versicherer über dessen Homepage, Onlineplattformen die einzelne Versicherer listen, oder aber durch eine Smartphone App. Gerade der Abschluss über App oder über eine Onlineplattform scheint sehr einfach und wird insbesondere in der Sparte Kraftfahrt gerne in Anspruch genommen. Über diesen Vertriebsweg konnte in den letzten Jahren Zuwachs an Geschäft verzeichnet werden. Für die Versicherungswirtschaft eine gute Möglichkeit insbesondere in diesem Segment mit entsprechender Informationstechnologie bzw. Robotics dieses Geschäft automatisiert zu verarbeiten. D. h. von der Angebotserstellung bis zum Erhalt des Versicherungsdokuments wird nur der Endverbraucher und die IT-Anlage des Versicherers…