Quelle: picture alliance/Xinhua
Erschienen in Ausgabe 1-2020Trends & Innovationen

Schadenprisma Dezember 2019

Australiens Buschbrände führen zum Gesundheitsnotstand

Von VW-RedaktionVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Seit Oktober haben die Buschbrände in Australien etwa 2,7 Millionen Hektar verbrannt, das entspricht etwa der Hälfte der Schweiz. Mindestens sechs Menschen kamen landesweit ums Leben. Mehr als tausend Häuser wurden zerstört. Die Brände wüten besonders in Eukalyptuswäldern, die meist auf trockenen und nährstoffarmen Böden gedeihen. Ihre Blätter sind reich an Öl und leicht entflammbar. Seit Wochen liegt wegen der Buschfeuer dichter Ruach über Sydney. Die Luftverschmutzung ist laut Behörden elf Mal schlimmer als der offiziell als „gefährlich“ geltende Wert. In einer gemeinsamen Mitteilung forderten nun mehr als zwei Dutzend Interessengruppen, die Ärzte und andere Angestellte im Gesundheitswesen vertreten, die Regierungen des Bundesstaats und auf Bundesebene auf, Maßnahmen gegen die „Gesundheits- und Klimakrise“ zu ergreifen: „Es gibt keinen sicheren Grad der Luftverschmutzung“, hieß es darin. Inzwischen hat Australien für Sydney und den Bundesstaat New South Wales einen Ausnahmezustand verhängt.

Boeing stoppt 737-Max-Produktion

Seit März darf Boeings Verkaufsschlager 737 Max nicht starten. Dennoch hat man jeden Monat 42 davon hergestellt. Nun stehen 400 nagelneue Flieger im Warenwert von 50 Mrd. Dollar ungenutzt auf Parkplätzen herum. Da die US-Luftfahrtaufsicht FAA einer raschen Wiederzulassung eine Absage erteilte, hat Boeing für Januar 2020 die Produktion der 737 Max eingestellt. Damit steigen auch Entschädigungs-Kosten für die Airlines weiter. Nur ein Teil der Kosten übernehmen Versicherer.
Quelle: Boeing

Millionenschaden nach Großbrand

Eine Lagerhalle eines Metall verarbeitenden Betriebs ist in Landau an der Isar (Landkreis Dingolfing-Landau) am 16. Dezember vollständig niedergebrannt. Die Löscharbeiten dauerten bis tief in die Nacht hinein. In der Halle waren unter anderem Spraydosen gelagert, die durch die Hitzeentwicklung explodierten. Der Schaden an dem etwa 70 Meter langen Gebäude beträgt rund zwei Mio.Euro. Die Brandursache ist noch unklar. 
Quelle: Pixabay

Betrugsfall mit Krebsmedikamenten

Die Firma ZytoService soll durch ein illegales Geschäftsmodell an lukrative Rezepte von Onkologen gelangt sein. Seit 2017 haben Ärzte neben „Kickback“-Zahlungen in Höhe von mehr als 500.000 Euro auch „rückzahlungsfreie Darlehen“ oder die Nutzung luxuriöser Fahrzeuge erhalten. Im Gegenzug erhielt ZytoService über eine Apotheke von den Ärzten die lukrativen Rezepte für die Infusionen und rechnete sie zu Unrecht bei den Kassen ab. 8,6 Mio. Euro beträgt der Schaden bei der…