Hoover Dam: 17 Turbinen des Wasserkraftwerks erzeugen eine Leistung von über 2.000 MW –  ohne jede umweltschädliche Emission.
Hoover Dam: 17 Turbinen des Wasserkraftwerks erzeugen eine Leistung von über 2.000 MW –  ohne jede umweltschädliche Emission.Quelle: RJA1988/ Pixabay
Erschienen in Ausgabe 1-2020Unternehmen & Management

Wo die Renditen fließen

Investmentchance Wasserkraft

Von Dr. Tor SyverudVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Es genügt, dass eine 16-jährige Schülerin aus Schweden dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika einen bösen Blick zuwirft, damit die globale Presse darüber berichtet. Zumindest, wenn die Schülerin die Klimaaktivistin Greta Thunberg ist, die erreicht hat, dass Klimawandel und Nachhaltigkeit keine Nischenthemen mehr sind. Auch bei Investoren nicht. Viele institutionelle Investoren legen schon seit vielen Jahren nach ethischen und ökologischen Kriterien an und achten auf die Qualität der Unternehmensführung. Und es werden immer mehr. Das Volumen nachhaltiger Investitionen ist in den vergangen acht Jahren dem European Sustainable Investment Forum (Eurosif) zufolge um durchschnittlich 25 Prozent jährlich gestiegen. Das zahlt sich aus, denn wie zahlreiche Studien bestätigen, gibt es keinen Trade-off zwischen Nachhaltigkeit und Performance – im Gegenteil: Wer nach ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) investiert, stabilisiert sein Portfolio bei vergleichbaren Renditen. Das ist besonders für Investoren wie Versicherer ein Vorteil, die auf planbare Kapitaleinnahmen angewiesen sind.

Investoren verfolgen feste Nachhaltigkeitsziele

Dass Investoren ESG- oder SRI-erfahren (Socially Responsible Investment) sind, zeigt sich auch an ihren Strategien. Der Anteil des Investitionsvolumens, das nach Ausschlusskriterien und normbasiertem Screening investiert wird, sinkt, während die Methoden ESG-Integration, Best-in-Class, Impact Investing und Investoren-Engagement zunehmen. Das ist ein Ergebnis der „European SRI Study 2018“ von Eurosif. Investoren suchen also aktiv nach Investments, die dabei helfen, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN (SDG) zu erfüllen, statt lediglich umweltschädliche oder unethische Investments auszuschließen. Dabei stehen Eurosif zufolge Energie, Wassermanagement und Klimawandel im Vordergrund. Folglich interessieren sich Anleger auch für Investitionen in erneuerbare Energien wie Solar-, Wind- oder Wasserkraft. Während die meisten institutionellen Investoren wie Versicherer bereits in Solar- und Windparks investieren, ist das Exposure zu Wasserkraft in der Regel gering bis nicht vorhanden. Zu Unrecht, denn es gibt viele Argumente für Wasserkraft sowohl im Energiemix als auch im Portfolio. Wasserkraft unterscheidet sich in vielen Eigenschaften von anderen erneuerbaren Energien, weshalb sie nachhaltige Portfolios optimal ergänzt und diversifiziert.

Wasserkraft ist eine der ältesten Energiequellen. Schon vor mehr als 2.000…