Generali-Personalchef Robert Wehn: „Durch Digitalisierung und Automatisierung werden sich viele Tätigkeiten gravierend verändern oder wegfallen. Das betrifft alle Branchen.“
Generali-Personalchef Robert Wehn: „Durch Digitalisierung und Automatisierung werden sich viele Tätigkeiten gravierend verändern oder wegfallen. Das betrifft alle Branchen.“Quelle: Generali
Erschienen in Ausgabe 9-2019Unternehmen & Management

„Die Stimmung unter den Mitarbeitern ist essenziell“

Robert Wehn, Chief HR Officer und Arbeitsdirektor der Generali Deutschland, über Strategien im Personalmanagement 

Von Michael StanczykVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Herr Wehn, Sie sind seit rund zwei Jahren Vorstand im Personalressort der Generali Deutschland. Insgesamt kennen Sie das Unternehmen seit über zwei Jahrzehnten. Eine lange Zeit in einer immer schneller werdenden Arbeitswelt. Wie hat sich die Arbeitswelt generell verändert?

Ohne Zweifel hat sich die Arbeitswelt in den vergangenen Jahren grundlegend gewandelt. Ich sehe dabei mehrere Entwicklungen: Zunächst hat sich die Geschwindigkeit aller Arbeitsprozesse durch die verfügbaren Technologien im Vergleich zu damals dramatisch erhöht – wo vor 20 Jahren regelrechte Schriftwechsel zwischen Abteilungen erfolgten, werden heute in ganz neuen Formen der Zusammenarbeit Lösungen erarbeitet. Das hat im Verlauf der Zeit immer wieder neue Anforderungen an die Mitarbeiter gestellt.

Ebenfalls auf Basis neuer Technologien ist das Arbeiten mobiler geworden, es findet nicht mehr ausschließlich im Büro in der „Hauptverwaltung“ statt. Forciert wird dieser Trend meines Erachtens durch die verstärkte Forderung nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, aber zunehmend auch durch Nachhaltigkeitserwägungen.

Schließlich erkennen wir, dass Arbeitsverhältnisse – von beiden Seiten – nicht mehr zwingend auf das ganze Arbeitsleben angelegt werden. Arbeitgeber handeln aus betrieblichen Erfordernissen. Umgekehrt sind gerade Vertreter der Generation Y bereit, ein Unternehmen zu verlassen, wenn das vom Arbeitgeber angebotene Paket nicht oder nicht mehr stimmt.

… sehen Sie die Veränderungen positiv oder negativ? Was war 1996 besser oder unkomplizierter als heute – und umgekehrt?

Ich sehe Veränderungen positiv. Sie bieten demjenigen, der sie sich zu Eigen macht, große Chancen. Ich selbst hatte das Privileg, Veränderungsprozesse in unterschiedlichen Funktionen – sowohl in Stabs- als auch in Linienverantwortungen – zu gestalten. Mein Fazit: Wer durch aktive Veränderungen gleichzeitig Kunden, Vertriebe und Mitarbeiter begeistert, hat im Wettbewerb die Nase vorn.

Als Personalvorstand haben Sie eine wichtige Aufgabe vor sich: Fortwährend muss die Belegschaft neu motiviert und davon überzeugt werden, dass der Umbau der richtige Weg ist. Wie gelingt das? Welche konkreten Schritte werden eingeleitet?

Mit unserer Strategie „Generali 2021“ haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt, insbesondere im Hinblick auf profitables Wachstum. Wir stellen mit dem Lifetime-Partner-Ansatz unsere Kunden und Vertriebe in den Mittelpunkt unseres Handelns. Dabei impliziert der Anspruch, lebenslanger Partner für Kunden zu…