Quelle: Marcos / fotolia.com 
Erschienen in Ausgabe 9-2019Märkte & Vertrieb

Ausgegrenzt

Donald Trumps Drohungen im Zollstreit belasten Mexikos Versicherer

Von Rolf EngelhardtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

„Das wird kein rosarotes Jahr für die mexikanische Wirtschaft “, sagt Manuel Escobedo. Der Präsident des mexikanischen Versichererverbandes Asociación Mexicana de Instituciones de Seguros (AMIS) befürchtet für 2019 eine deutlich nachlassende Wirtschaftsdynamik. Er sieht unmittelbare Auswirkungen für die lokale Assekuranz mit schlechteren Geschäftsaussichten. Die nach Brasilien zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas mit ihren 125 Millionen Einwohnern leidet unter einem gefährlichen Cocktail aus internen und externen Unsicherheitsfaktoren. Global rangiert das Land gemessen an der Wirtschaftsleistung hinter Spanien und Australien auf Rang 15. Nach dem internationalen Währungsfonds IMF lag das Wirtschaftswachstum von zwei Prozent in 2018 ein weiteres Mal unter dem Vorjahresniveau und bestätigt die rückläufige Tendenz. Mexiko profitierte im vergangenen Jahr noch einmal von der starken Wirtschaftsentwicklung seines Haupthandelspartners USA und der kräftigen internen Nachfrage. Für dieses Jahr geht der IMF jedoch von einer deutlichen Abkühlung auf nur noch 1,6 Prozent aus. Die mexikanische Zentralbank reduzierte ihre Aussichten für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in 2019 gerade zum vierten Mal in Folge auf eine Spanne zwischen 0,8 und 1,8 Prozent. Für das wachstumsverwöhnte Mexiko mit seinen vor Jahren noch stetig hohen Wachstumsraten von um die drei Prozent sind das enttäuschende Prognosen.
Auf der internen Bühne verunsichert die erst in 2018 ins Amt gewählte Regierung von Präsident Andrés Manuel López Obrador die Unternehmerschaft. Der neue mexikanische Präsident ist ein Linksnationalist. In den ersten Monaten seiner Amtszeit war dies bereits an mehreren Beispielen deutlich zu spüren. Großprojekte wie der Bau des neuen Hauptstadtflughafens sagte seine Regierung einfach ab. Zahlreiche öffentliche Aufträge vergab sie direkt anstatt per Ausschreibung und die Liberalisierung des Energiesektors wurde erst einmal zurückgenommen. Das Fehlen eines überzeugenden Sicherheits- und Antikorruptionskonzepts seiner Regierung belastet das Wirtschaftsklima zusätzlich. In vielen bislang noch ruhigen Landesteilen verschärft sich die Sicherheitslage derzeit deutlich und verhindert neue Investitionen.

Kräftemessen mit den Yankees

Bei den externen Belastungsfaktoren leidet die Wirtschaft des Landes unter der Entwicklung in den USA. Es besteht eine große Abhängigkeit vom nördlichen Nachbarn als wichtigsten Exportmarkt, von der sich Mexiko trotz intensiver Anstrengungen nicht…