Erschienen in Ausgabe 8-2019Unternehmen & Management

Dazu gelernt

Marktanteil von Versicherern mit ausländischer Beteiligung steigt in China kontinuierlich an

Von Heng YanVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Der Anteil der Versicherungsgesellschaften aus dem Ausland oder mit ausländischen Beteiligungen am chinesischen Markt ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 1,78 Prozent auf insgesamt 6,84 Prozent gestiegen. 2018 haben 88 Sachversicherer mit ausländischer Beteiligung mit einem Marktanteil von 1,94 Prozent ein gesamtes Beitragseinkommen von umgerechnet 22,7 Mrd. Euro erzielt; aus dem Lebensgeschäft, dessen Marktanteil im Vergleich zu 2017 von 7,43 Prozent auf 8 Prozent gewachsen ist, können 28 Gesellschaften ein Beitragsvolumen von 27,18 Mrd. Euro vorweisen. Das Wachstum der Gesellschaften mit ausländischen Beteiligungen dürfte laut Branchenbeobachtern den Maßnahmen für eine weitere Marktöffnung der chinesischen Regierung zugeschrieben werden. Besonders hat die Genehmigung der Aufsichtsbehörde für die Allianz, in China eine alleinige Holding gründen zu dürfen, eine wichtige Signalwirkung. Dazu kommt, dass die Standard Life aus dem Vereinigten Königreich ebenfalls eine alleinige Gesellschaft für Rentenversicherung gründen darf. Etliche Gesellschaften aus dem westlichen Ausland mit oder ohne chinesische Beteiligungen planen Kapitalerhöhungen, dazu gehören die Chubb mit einem Mehrkapital von 15,6 Mio. Euro, die Corporate Solution der Swiss Re mit 8,8 Mio. Euro sowie die Heng An Standard Life mit 127 Mio. Euro. Dennoch unterschätzen sie die Local Player nicht. Viele ausländische Unternehmen haben erkannt, dass die chinesischen Gesellschaften nicht nur über breite Vertriebsnetze im Land verfügen, sondern inzwischen auch sehr stark im Bereich der Digitalisierung sind. Eine weitere Erkenntnis, die sich offenbar durchgesetzt hat, ist die, dass man nicht einfach die im Westen bewährten Erfolgskonzepte auf China übertragen kann.

„Gegenseitigkeitspläne“ bereiten Aufsichtsbehörde Sorgen

Vor kurzem hat das Internetsicherheitsunternehmen 360 ein Produkt namens "360  Gegenseitigkeitshilfe" in den Markt eingeführt. Dabei kann jeder als Mitglied zunächst kostenlos beitreten, um an einen finanziellen Ausgleich zu kommen, wenn man an einer der 100 Dread Diseases erkrankt ist. Bis zu umgerechnet 64.000 Euro kann man als Unterstützung für eine Krankheitsbehandlung erhalten. Eine Zahlung kann einmal im Jahr erfolgen, wenn die umgelegten Kosten vorliegen. Diese werden errechnet durch Teilung der gesamten entstandenen Kosten durch die Anzahl der Mitglieder.  Normalerweise sollen die umgelegten Kosten bei umgerechnet ca. 25 Euro pro Mitglied liegen. Derzeit bieten der…