Edgar Bohn, Vorstandsvorsitzender BGV: 
Edgar Bohn, Vorstandsvorsitzender BGV: Quelle: BGV
Erschienen in Ausgabe 6-2019Unternehmen & Management

"Trotz aller technischen Möglichkeiten wollen wir einen menschlichen Ansprechpartner bieten"

BGV-Vorstandschef Edgar Bohn über neue Vorstandsstrukturen und strategische Perspektiven

Von Maximilian VolzVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Versicherungswirtschaft: Es gab im April Wechsel im Vorstand, unter anderem sind Sie jetzt Vorsitzender, Raimund Herrmann ist zum Vize aufgerückt und Dr. Moritz Finkelnburg komplettiert den Vorstand. Wie lange dauert es, bis man sich einspielt?

Edgar Bohn: Das geht schnell. Wir hatten Anfang April eine Vorstandsklausur, bei der wir uns zwei Tage zurückzogen. Wir haben bereits in der Vergangenheit wichtige Weichen gestellt und mit Herrn Dr. Finkelnburg über unsere Vorstellungen und die Unternehmensphilosophie des BGV gesprochen. Überwiegend ging es um die generelle strategische Ausrichtung und verschiedene Wachstumsthemen. Herr Dr. Finkelnburg hat uns aus seinem beruflichen Hintergrund heraus, unter anderem als Vorstand bei der Helvetia und bei der Axa Industrieversicherung, wertvollen Input geliefert, insbesondere im Bereich Digitalisierung.

Die Ressorts wurden neu zugeschnitten, was versprechen Sie sich davon?

Wir haben uns überlegt, welcher Zuschnitt inhaltlich und auch persönlich Sinn machen würde. Bestimmte Bereiche wie Kommunikation oder Personal und Recht sind traditionell im Ressort des Vorsitzenden, aber ansonsten haben wir uns danach orientiert, welche Konstellationen für die zukünftige Ausrichtung zielführend sind.

Zu welchem Ergebnis sind Sie gekommen?

Mir war wichtig, dass für das Privatkundengeschäft ein Kopf verantwortlich ist, vom Vertrieb über den Kundenservice bis hin zum Betrieb. Diese Bereiche werden nicht zuletzt wegen der Digitalisierung immer weiter zusammenwachsen. In der Kraftfahrtversicherung, unserer Hauptsparte mit knapp 50 Prozent Beitragsanteil, ist Herr Dr. Finkelnburg auch für den Schadenbereich verantwortlich.

Eine ungewöhnliche Konstellation.

Es gibt hin und wieder mal Zielkonflikte zwischen Betrieb und Vertrieb, die wir immer gut austarieren konnten. In einer Hand ist das Privatkundengeschäft allerdings sinnvoller aufgestellt, davon bin ich überzeugt. Es ist eine spannende Aufgabe für einen Vorstand sowohl für den Einkauf als auch für den Ertrag verantwortlich zu sein. Das bringt uns vorwärts.

Die Aufteilung wurde also rein vom Nutzen aus gedacht?

Sicherlich spielen persönliche Kenntnisse und Erfahrungen eine Rolle, aber zusammen mit dem Verwaltungsrat haben wir das Anforderungsprofil für den neuen Vorstand schon bei der Suche so ausgerichtet.

Welche Eigenschaften befähigen Sie zum Vorsitzenden, könnte jeder normale Vorstand den Job ausfüllen?

Beim BGV haben wir schon immer teamorientiert gearbeitet. Aber natürlich ist die…