Erschienen in Ausgabe 6-2019Trends & Innovationen

"Facebook, LinkedIn und Co. helfen uns, Business zu machen"

Kommentar

Von Hermann SchrögenauerVersicherungswirtschaft
Die Versicherungsbranche kann die Augen nicht mehr vor der Digitalisierung verschließen. Verbraucher recherchieren in Versicherungsfragen online – sei es auf den Websites der Versicherer, bei einschlägigen Online-Portalen oder in den Insta-Stories von Versicherungsinfluencern. Auch Vermittler setzen vor diesem Hintergrund immer häufiger auf digitale Tools und Plattformen, um potenzielle Kunden zu erreichen. Doch was bedeutet dieser Wandel für uns als Versicherer? Fest steht: Die Welt ist schon digital. Wir brauchen deshalb keine Digitalisierungsstrategie, sondern eine Strategie in einer digitalen Welt. So sind wir als Versicherer dazu aufgerufen, in der digitalen Welt sichtbar und erreichbar zu sein. Während unser erster Kundenkontakt früher oft über klassische Werbung oder direkt über den Vermittler stattfand, startet unser Sales Funnel heute oft schon digital. Dabei spielen Facebook, LinkedIn, Instagram & Co. eine nicht zu unterschätzende Rolle und sind weit mehr als Social Gadgets. Im Gegenteil: Sie helfen uns, Business zu machen. Denn diese Social-Media-Plattformen liefern uns nicht nur vielfältige Targeting-Optionen, mit denen wir unsere Produkt- und Unternehmensnews zielgerichtet an die jeweils passende Zielgruppe ausspielen können. Sie bieten uns – gerade in Bezug auf die Entwicklung digitaler Produkte und Services – auch die Möglichkeit, Trends im Kundenverhalten zu beobachten und flexibel darauf zu reagieren. Soziale Netzwerke haben für uns als Versicherer noch viel mehr zu bieten. Sie eröffnen uns die Chance, als Unternehmen erlebbar, persönlich und nahbar zu werden. Bei der LV 1871 setzen wir neben unseren Unternehmenskanälen auf Facebook, Twitter, Instagram, Xing und LinkedIn deshalb auf Corporate Influencer, also auf digitale Markenbotschafter. Rund 20 Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen publizieren auf ihren Social-Media-Kanälen Inhalte rund um unsere Arbeit als Versicherer. Sie zeigen beispielsweise auf LinkedIn ihre Fachexpertise, berichten auf Twitter live von Events oder bloggen in den Medien zu agilen Arbeitsmethoden.

Menschen folgen Menschen, nicht abstrakten Marken

Doch warum sollten gerade wir als Versicherer auf digitale Markenbotschafter setzen? Weil Menschen anderen Menschen mehr vertrauen als abstrakten Marken – Menschen folgen Menschen. Und: Weil Digitalität Mentalität braucht. Das gilt umso mehr, wenn es um so wichtige Themen wie die Absicherung im Alter geht. Unsere Markenbotschafter, zu denen ich als Vertriebsvorstand ebenso zähle wie beispielsweise die Auszubildenden oder unsere Software-Entwickler, treten deshalb vor allem in ganz persönlicher Mission an: Wir wollen mit potenziellen Kunden, Geschäftspartnern, zukünftigen Kolleginnen und Kollegen noch enger in Kontakt treten. Wir wollen über unsere Social-Media-Aktivitäten und das Feedback darauf hautnah mitbekommen, was die Menschen bewegt, für welche Probleme sie nach Lösungen suchen. Dasselbe gilt natürlich für unser professionelles Netzwerk. Hier geht es vor allem darum sich zu aktuellen Trends auszutauschen, uns als attraktive Arbeitgebermarke zu positionieren, neue Kontakte zu knüpfen und natürlich auch darum, neue Kooperationen anzubahnen und sich selbst als interessante Persönlichkeit und Experten zu positionieren. Das alles macht unser Markenbotschafter-Programm zu einer Win-Win-Situation – für unsere Mitarbeiter, für unsere Kunden und für uns als Unternehmen. Die Voraussetzung für den Erfolg dieses Programm ist, dass wir auf unseren Kanälen spannende Geschichten erzählen – sowohl über unsere Produkte als auch über uns als Unternehmen. Deshalb sind wir laufend auf der Suche nach aktuellen Themen, Trends und Infos, die wir unseren Kunden und Geschäftspartner über unsere digitalen Kanäle zur Verfügung stellen können. Ein wichtiger Baustein dieses Ansatzes ist unser Content-Portal Vorsorgeweitblick.de, auf dem wir hochwertige Inhalte bereitstellen. Diese Inhalte produzieren wir nicht zum Selbstzweck, sondern mit der aktiven Aufforderung an unsere Vertriebspartner, diesen Content zu kopieren und weiterzuverbreiten. Denn als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit profitieren wir nicht von einem Copyright, sondern davon, dass unsere Geschäftspartner und damit auch unsere Kunden bestens mit professionell aufbereiteten Informationen versorgt sind.

Doch unsere Social-Media-Kanäle und Content-Plattformen sind natürlich nur ein kleiner Teil unserer digitalen Aktivitäten. Neben unseren kommunikativen Aktivitäten gilt es, unseren gesamten Online-Fußabdruck zu verbreitern. Wenn wir im digitalen Umfeld langfristig erfolgreich sein wollen, muss es unser Ziel sein, nicht nur als Anbieter von Versicherungsprodukten, sondern als digitale Marke mit hohem Wiedererkennungswert wahrgenommen zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, sind verschiedenste Maßnahmen nötig. Von der SEO-Optimierung unserer Inhalte über Social-Listening bis hin zur Entwicklung einer digitalen Marke, die – konsequent vom digitalen Kunden her gedacht – das Kerngeschäft stärken und Teil des digitalen Transformationsprozesses sein muss.

Auch vor dem Vermittler macht die Digitalisierung nicht Halt: Wer sich erfolgreich differenzieren will, setzt auf seine Personal Brand. Dabei unterstützen wir unsere Geschäftspartner mit verschiedenen digitalen Tools wie unserem Onlineshop. Dort können Vermittler ihre Verkaufsunterlagen digital zusammenstellen, mit einem persönlichen Branding versehen und sind mit nur wenigen Klicks individuell auf den nächsten Kundentermin vorbereitet.

In Zeiten des digitalen Wandels müssen Geschäftspartner wie Versicherer zu einer von unseren Kunden geschätzten, digital sichtbaren und erlebbaren Marke werden, die mit Fachkompetenz ebenso überzeugt wie mit Empathie. Zu einer Marke, der unsere Kunden zutrauen, sie entlang des gesamten Customer Journey über alle Kanäle hinweg kompetent, transparent und vertrauensvoll zu begleiten – vom persönlichen Treffen bis zum privaten WhatsApp-Chat. Wenn uns das gelingt, sind wir für die digitale Zukunft der Versicherungsbranche bestens aufgestellt.