Erschienen in Ausgabe 6-2019Trends & Innovationen

"Facebook, LinkedIn und Co. helfen uns, Business zu machen"

Kommentar

Von Hermann SchrögenauerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Versicherungsbranche kann die Augen nicht mehr vor der Digitalisierung verschließen. Verbraucher recherchieren in Versicherungsfragen online – sei es auf den Websites der Versicherer, bei einschlägigen Online-Portalen oder in den Insta-Stories von Versicherungsinfluencern. Auch Vermittler setzen vor diesem Hintergrund immer häufiger auf digitale Tools und Plattformen, um potenzielle Kunden zu erreichen. Doch was bedeutet dieser Wandel für uns als Versicherer? Fest steht: Die Welt ist schon digital. Wir brauchen deshalb keine Digitalisierungsstrategie, sondern eine Strategie in einer digitalen Welt. So sind wir als Versicherer dazu aufgerufen, in der digitalen Welt sichtbar und erreichbar zu sein. Während unser erster Kundenkontakt früher oft über klassische Werbung oder direkt über den Vermittler stattfand, startet unser Sales Funnel heute oft schon digital. Dabei spielen Facebook, LinkedIn, Instagram & Co. eine nicht zu unterschätzende Rolle und sind weit mehr als Social Gadgets. Im Gegenteil: Sie helfen uns, Business zu machen. Denn diese Social-Media-Plattformen liefern uns nicht nur vielfältige Targeting-Optionen, mit denen wir unsere Produkt- und Unternehmensnews zielgerichtet an die jeweils passende Zielgruppe ausspielen können. Sie bieten uns – gerade in Bezug auf die Entwicklung digitaler Produkte und Services – auch die Möglichkeit, Trends im Kundenverhalten zu beobachten und flexibel darauf zu reagieren. Soziale Netzwerke haben für uns als Versicherer noch viel mehr zu bieten. Sie eröffnen uns die Chance, als Unternehmen erlebbar, persönlich und nahbar zu werden. Bei der LV 1871 setzen wir neben unseren Unternehmenskanälen auf Facebook, Twitter, Instagram, Xing und LinkedIn deshalb auf Corporate Influencer, also auf digitale Markenbotschafter. Rund 20 Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen publizieren auf ihren Social-Media-Kanälen Inhalte rund um unsere Arbeit als Versicherer. Sie zeigen beispielsweise auf LinkedIn ihre Fachexpertise, berichten auf Twitter live von Events oder bloggen in den Medien zu agilen Arbeitsmethoden.

Menschen folgen Menschen, nicht abstrakten Marken

Doch warum sollten gerade wir als Versicherer auf digitale Markenbotschafter setzen? Weil Menschen anderen Menschen mehr vertrauen als abstrakten Marken – Menschen folgen Menschen. Und: Weil Digitalität Mentalität braucht. Das gilt umso mehr, wenn es um so wichtige Themen wie die Absicherung im Alter geht. Unsere Markenbotschafter, zu denen ich als…