Abbildung 1: Beitragsverlauf bei unterstellter Fondsperformance von 4% p.a. und einer Gesamtverzinsung von 2,75% p.a.
Abbildung 1: Beitragsverlauf bei unterstellter Fondsperformance von 4% p.a. und einer Gesamtverzinsung von 2,75% p.a.
Erschienen in Ausgabe 5-2019Politik & Regulierung

Biometrie meets Fonds 

Nicht nur Altersvorsorgepolicen, sondern auch Biometrieprodukte beinhalten einen Sparprozess.  Diesen sollte man mithilfe von fondsgebundenen Elementen ausnutzen. Ein Beispiel an einer  Pflegerente zeigt die hohen Potenziale.

Von Dr. Matthias Börger und Dr. Stefan GrafVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Auf das anhaltende Niedrigzinsumfeld und die Einführung von Solvency II haben die Versicherer auf unterschiedliche Weise reagiert. Einerseits wurden neue kapitalschonende Sparprodukte wie z.B. solvenzoptimierte klassische und hybride Produkte, Produkte mit Wahlrecht auf Indexbeteiligung oder auch fondsgebundene Produkte ohne Garantie entwickelt. Andererseits wurde im Neugeschäft verstärkt auf biometrische Absicherungen wie z.B. Berufsunfähigkeit, Risikoleben oder Pflege gesetzt. Bei den Altersvorsorgeprodukten existiert zumindest in der Ansparphase eine große Vielfalt verschiedener Produktausgestaltungen mit unterschiedlichem Chance-Risiko-Profil, insbesondere hinsichtlich kapitalmarktnaher Anlageinstrumente. Bei den bisher am Markt befindlichen biometrischen Produkten ist dagegen kaum eine Kapitalmarktpartizipation anzutreffen, obwohl viele biometrische Produkte ebenfalls einen Sparprozess beinhalten.
Sofern vorhanden besteht die Kapitalmarktpartizipation in der Regel aus einer Anlage der Überschussbeteiligung in entsprechenden Fonds. Nur vereinzelt finden sich am Markt auch rein fondsgebundene Konzepte, bei denen das gesamte Deckungskapital der Police in Fonds investiert ist. Je nach tatsächlich realisierter Fondsperformance müssen die Beiträge bei diesen Produkten ggf. angepasst werden, um eine dauerhafte Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes sicherzustellen. In diesem Artikel beschäftigen wir uns daher mit der Frage, wie fondgebundene Konzepte – und insbesondere auch fondsgebundene Konzepte mit Garantie – auf Produkte mit biometrischem Leistungsversprechen übertragen werden können und welche Konsequenzen sich dadurch für den Kunden ergeben. Am Beispiel eines Pflegerentenprodukts stellen wir zunächst die grundsätzliche Kalkulation der betrachteten Produkte vor. Anschließend untersuchen wir mögliche Beitragsverläufe bei unterschiedlicher Rendite der zugrundeliegenden Fonds und zeigen auf, welche Chancen und Risiken sich dadurch bei den verschiedenen Produkten ergeben können.

Drei Produkte im Vergleich

Wir betrachten im Folgenden drei Pflegerentenversicherungen gegen laufenden monatlichen Beitrag mit jeweils identischer Leistungsdefinition. Die Ansparphase erfolgt dabei klassisch, rein fondsgebunden oder innerhalb eines fondsgebundenen Garantieprodukts. Bei der klassischen Variante werden die Sparbeiträge in das konventionelle Sicherungsvermögen investiert und die Beiträge somit unter Verwendung des aktuellen Höchstrechnungszinses von 0,9% kalkuliert…