Erschienen in Ausgabe 4-2019Trends & Innovationen

Versicherungschefs erwarten 2019 mehr Umsatz

Von VW-Redaktion

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die großen Schwergewichte der Branche haben alle ihre Geschäftsberichte für 2018 vorgelegt. Die Mehrheit der Versicherungschefs blickt derzeit positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr. Laut aktuellem CEO Survey für den weltweiten Versicherungssektor des Wirtschafts- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers rechnen 84 Prozent der Befragten für 2019 mit einem Umsatzwachstum. Sorgen bereiten den CEO‘s hingegen die Regulierung sowie die momentanen politischen Turbulenzen. Demnach sehen die befragten Versicherungschefs die wichtigsten Gründe für ihren Optimismus in einem organischen Wachstum des jeweiligen Unternehmens (72%), Effizienzsteigerungen (70%), neuen Produkte und Services (68%) sowie Kooperationen mit Start-ups (33%). Dabei betrachten 87 Prozent der Versicherungsmanager die künstliche Intelligenz (KI) als derzeit wichtigstes Zukunftsthema der kommenden fünf Jahre. Allerdings haben erst 44 Prozent der Versicherungsunternehmen KI eingeführt. 36 Prozent der Befragten planen KI in den kommenden drei Jahren zu nutzen. Neben der Technologie bereitet bereitet den Managern die Politik einige Sorgen. 47 Prozent der CEO‘s sehen derzeit in einer vermeintlichen Überregulierung die größte Sorge (2018: 62%). Die mit 30 Prozent der Nennungen zweitgrößte Sorge ist politischer Populismus (2018: 50%). Sorgen um die Zukunft der Eurozone machen sich dagegen nur zwölf Prozent (2018: 19%).  
Das Ranking der wichtigsten Wachstumsregionen führen die USA mit 16 Prozent an (2018: 35%). Es folgen Großbritannien mit 14 Prozent (2018: 10 %) und China mit 13 Prozent (2018: 19%). Lediglich vier Prozent der CEO‘s sehen in Deutschland noch die wichtigste Wachstumsregion. Zum Vergleich: 2018 waren es noch 25 Prozent.