Erschienen in Ausgabe 4-2019Trends & Innovationen

Rebound

Von Dr. Dirk SolteVersicherungswirtschaft

Bei der Digitalisierung als unaufhaltsamem Megatrend stehen auf der einen Seite die großen Chancenpotenziale im Vordergrund. Digitalisierung verspricht effizienter Abläufe, automatisierte Dunkelverarbeitung, individualisierte Massenansprachen, Kommunikationsplattformen mit großer Reichweite. Mit geeigneten Standards für Schnittstellen lassen sich softwaretechnische Netzwerke knüpfen, um mittels verteilter Ökosysteme bei optimierter Ressourcenallokation die Wertschöpfung zu leisten. Das ist das Ideal der Wirtschaft 4.0. Das dem auch große, neue Risiken gegenüberstehen, die zunehmend unbeherrschbarer werden, zeigen insbesondere die Diskussionen um die Ausgestaltung von Cyberversicherungen. In diesem Segment, schon als neue Feuerversicherung des 21. Jahrhunderts gehandelt, schlummern schwer bis gar nicht kalkulierbare Kumulrisiken. Für deren Deckung durch einen einzelnen Versicherungsanbieter weist der Markt weder ein genügend großes Versichertenkollektiv noch die notwendige Prämienakzeptanz auf, wie uns der Hauptbevollmächtigte der AIG-Deutschland Alexander Nagler im Exklusiv-Interview berichtet. Die mit der Vernetzung durch Digitalisierung wachsenden Schadenhöhen treffen auch in anderen Produktbereichen die Branche. In komplexen Zuliefererketten haben Betriebsunterbrechungen einzelner Glieder ein Kumulpotenzial, dass bei der Prämienkalkulation zu berücksichtigen ist. Aber auch hier hinkt die Einsicht des Marktes dieser Erkenntnis nach und macht es den Versicherern schwer, ein auskömmliches Geschäft zu gewährleisten. Christian Hinsch, Chef der HDI, erläutert im Interview die dahinterstehenden Kausalitäten der Marktmechanismen, die zu der dramatischen Schieflage bei der Combined Ratio in der Industrieversicherung geführt hat und welcher Weg noch zu beschreiten ist. Die dynamische Anpassung der Prämien an die beschleunigte Erhöhung der Risiken und Versicherungsleistung im Versicherungsfall ist nicht nur bei der PKV ein akutes Thema.
Wie kommt man aus dem Dilemma heraus, dass die Risiken steigen, Sparzwänge und Innovationsdruck in der Wirtschaft, gepaart mit mangelndem Vermögen die Risiken und deren Eintrittswahrscheinlichkeiten richtig einzuschätzen, aber dazu führen, dass Vertragsbereitschaft und Akzeptanz von Prämiensteigerungen fallen?