Altersvorsorge als Teil der Lebensphasenplanung? Millennials wollen Policen, aber im Beratungsgespräch nicht via Smartphone.
Altersvorsorge als Teil der Lebensphasenplanung? Millennials wollen Policen, aber im Beratungsgespräch nicht via Smartphone.Quelle: oneinchpunch / fotolia
Erschienen in Ausgabe 4-2019Märkte & Vertrieb

Verstehe einer die Jugend

Gebildet, digital affin, aber unterversichert. So ist meist die Vorstellung der von den Versicherern vernachlässigten Generation Y. Haben Insurtechs damit ein leichtes Spiel? Eine Millennial-Studie räumt mit Mythen auf.

Von Prof. Dr. Hubert Becker und Carsten BöhmeVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die ruhigen Tage sind in der Versicherungsbranche schon lange vorbei. Der Margendruck im Vertrieb ist deutlich zu spüren und lähmt Entwicklungen, die die Branche dringend braucht. Spannende neue Produkte sind Mangelware. Akteure und Beobachter der Branche machen dafür gerne äußere Umstände verantwortlich: die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, den steigenden Regulierungsdruck aus Berlin und Brüssel, das fehlende Geld der Kunden für ihre Altersvorsorge, ein gesättigter Markt und schließlich der steigende Wettbewerb durch innovative Insurtechs. Um es vorweg zu sagen: All diese Argumente sind richtig. Und doch wird die Rechnung anscheinend allzu oft ohne den Wirt gemacht – den Kunden.
Dass die Kunden eines jeden Unternehmens über dessen Erfolg oder Misserfolg entscheiden, ist eine Binsenweisheit. Dabei kann das Verpassen technologischer Innovation zum Genickbruch führen, wie Nokia und Blackberry im Wettbewerb mit Apple und Samsung erfahren mussten. Die Kunden hatten hier eine eindeutige Präferenz und haben über die Existenz von Marktteilnehmern entschieden. Folgen Finanzdienstleistungen demselben Muster? Ist es denkbar, dass klassische Versicherer in naher Zukunft verschwinden und sogenannte Insurtech-Challenger das Feld übernehmen werden? 
Unsere Aufgabe als internationale Kommunikationsberatung ist es, bei solchen Fragen die Wahrnehmung der verschiedenen Stakeholder zu analysieren und daraus Kommunikations­strategien abzuleiten. Bei der Bewertung des Finanzbranche hilft uns ein Blick auf die Ergebnisse der Millennialstudie, die Instinctif Partners in Großbritannien durchgeführt hat. Schließlich ist der britische Finanzdienstleistungsmarkt dem deutschen um einige Jahre voraus.

Einen Bruch mit anderen Generationen gibt es nicht

Seit dem Jahrtausendwechsel sind mittlerweile fast 20 Jahre vergangen. Die magische Jahreszahl hat für viele Mythen gesorgt, die auch auf die Grundannahmen für die wirtschaftliche Entwicklung beeinflusst haben. So verleitete allein der Datumswechsel zu apokalyptischen Visionen. Bei IT-Fachleuten war das „y2k-Problem“ ein Begriff, der für die schlimmsten Katastrophen stand – von stehenbleibenden Uhren bis zu abstürzenden Flugzeugen. Der Übergang in ein neues Jahrtausend erwies sich indes als ein eher evolutionärer als revolutionärer Schritt. In ähnlicher Weise existieren heute viele Mythen über die vermeintliche Befindlichkeit junger Menschen, die im „digitalen Zeitalter“ heranwachsen.
Wir sind der Frage nachgegangen, worauf…