Erschienen in Ausgabe 3-2019Unternehmen & Management

Wachstum mit Gegenwind

Lebensversicherung bremst 2018 die Geschäftsentwicklung im spanischen Markt

Von Rolf EngelhardtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

2018 war ein gutes Jahr für die spanische Assekuranz“, sagt die Präsidentin des spanischen Versichererverbandes Unespa Pilar González de Frutos bei der Präsentation der Geschäftsergebnisse 2018 des lokalen Marktes. Das Prämienvolumen ist demnach um 1,3 Prozent auf 64,2 Mrd. Euro gestiegen. „Das Beitragswachstum ist mäßig und bescheiden, jedoch steht es auf einer soliden Basis.“ Im vorangegangenen Geschäftsjahr 2017 musste die spanische Assekuranz noch einen Prämienrückgang um 0,7 Prozent hinnehmen. Das moderate Wachstum 2018 basiert auf zwei konträren Entwicklungen. Die Nichtlebensversicherung hat dynamisch um 3,9 Prozent zugelegt, während die Lebensversicherung  mit einem Rückgang um 1,7 Prozent Federn gelassen hat. Sie entwickelt sich zunehmend zum Bremsklotz für die Entwicklung der spanischen Assekuranz. Die Wachstumsdynamik der Versicherer bleibt damit deutlich hinter der Entwicklung der Gesamtwirtschaft zurück. Die spanische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr mit voraussichtlich 2,5 Prozent wieder deutlich über dem europäischen Durchschnitt gewachsen. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen waren 2018 exzellent. Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat die Wirtschaft mit Geld geflutet und den Konsum befeuert. Der private Konsum war denn auch mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent die tragende Säule für das spanische Wirtschaftswachstum. Zunehmend weniger Impulse kommen dagegen von der Exportwirtschaft, die in 2018 nur noch um zwei Prozent wachsen konnte. Gleichzeitig sind die Importe im Vergleich dazu mit 3,6 Prozent überproportional gestiegen. Die Ungleichgewichte zwischen einem starken Konsum und der zunehmend schwächelnden Exportwirtschaft erinnern an die Situation vor dem Ausbruch der spanischen Wirtschaftskrise vor rund zehn Jahren. Die Arbeitslosenquote hat sich von ihren Höchstständen während der Wirtschaftskrise mittlerweile um zehn Punkte auf aktuell 15,3 Prozent verringert. Der vor wenigen Jahren kollabierte Häusermarkt boomt Dank der Nullzinspolitik der EZB wieder. Insbesondere in den Ballungsgebieten erreichen die Immobilienpreise wieder neue Höchststände. Erstmals seit vielen Jahren dürfte Spanien 2018 die Maastricht-Kriterien mit einem Defizit von voraussichtlich 2,7 Prozent wieder erfüllen.

Zugpferd Krankenversicherung

Der Wachstumsmotor Nichtlebensversicherung ist 2018 um 3,9 Prozent auf ein Beitragsaufkommen von 35,4 Mrd. Euro gewachsen und hat dabei von der robusten Wirtschaftsentwicklung profitiert. Die höchste…