Erschienen in Ausgabe 3-2019Unternehmen & Management

Eine Runde für alle

Huagui Life verzückt Neukunden mit Schnaps – und verstößt gegen das Versicherungsgesetz

Von Heng YanVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die Strafmitteilung Nummer eins des Jahres 2019 von der Versicherungsaufsicht CBRC hat die Huagui Life erhalten. Das berichtet die Zeitung Finanz Investition. Im Rahmen eines neuen Vertriebskonzeptes schenkte das Lebensversicherungsunternehmen in den Monaten Juli und August 2018 Neukunden den in China sehr bekannten Schnaps Maotai. Der pfiffige Versicherer soll Schnaps in einem Gesamtwert von umgerechnet 13.700 Euro verteilt haben, um den Verkauf zu fördern. Etwa 14 Mio. Euro an Neubeiträgen sollen dadurch in die Kassen gespült worden sein. Die CBRC stellte nun fest, dass das Unternehmen und auch einzelne Manager mit dieser Handlung gegen das Versicherungsgesetz verstoßen haben und verhängte Strafgeld. Die Huagui Life soll umgerechnet 38.800 Euro Strafe zahlen, die beschuldigten Manager zahlen zusammen insgesamt 30.000 Euro.  Die Huagui Life ist mit 20 Prozent an dem Schnapsproduzenten beteiligt. In dem besonders heißen Sommer im letzten Jahr dürfte das Versicherungsunternehmen den Maotai-Schnaps sehr günstig eingekauft haben. Anderseits konnten die Kunden mit der Kombination von Hochsommer und Schnaps offensichtlich leichter gewonnen werden.

Sozialabgaben sollen gesenkt werden

Um Unternehmen finanziell zu entlasten, haben die chinesischen Ministerien für Finanzen und Sozialabsicherung Mitte Januar Pläne für die Senkung von Sozialabgaben verkündet. In China dürfen Provinzen und Großstädte die Raten für Sozialabgaben selbst bestimmen. Im Zuge der Pläne hat die Boomstadt Guangzhou bereits angefangen zu handeln. Sie senkt den Anteil von Unternehmen an der gesetzlichen Krankenversicherung von 8 auf 6,5 Prozent. Einige Provinzen folgen nach. Die Entlastung von Unternehmen ist derzeit angesichts der schwächelnden wirtschaftlichen Entwicklung tatsächlich dringlich. Sogar ein Aufschieben der Zahlung von Sozialabgaben in die staatliche Kasse soll nach dem Willen der Ministerien möglich sein. Den Betrieben in den Provinzen Shangdong, Fujian, Shangxi und Jilin wurde erlaubt, die Sozialversicherungsprämien zu einem späteren Zeitpunkt zu zahlen. Diese Begünstigung ist nicht ganz neu. Bereits während der Finanzkrise im Jahre 2008 hat der Staat ebenfalls gute Miene gezeigt. Damals durften Unternehmen, die in Finanzschwierigkeiten steckten, ihrer Verpflichtung Sozialabgaben zu zahlen, sechs Monate später nachkommen. Zugleich hat das Ministerium für Sozialabsicherung zu erkennen gegeben, dass der Begünstigungsschritt finanziell durchaus tragbar ist. Mit einem positiven Saldo…