Erschienen in Ausgabe 3-2019Märkte & Vertrieb

Kettenreaktion

Versicherer zeigen sich überraschend offen für Blockchain-Experimente

Von Peter HermannVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Kryptowährungen sind seit einigen Jahren vor allem bei jüngeren und risikobereiteren Anlegern beliebt. Nach und nach interessieren sich auch Unternehmen der Finanzbranche für dieses Thema. Dabei stehen weniger die verschiedenen Varianten des virtuellen Cashs wie Bitcoin, Etherum und Co. sondern das Blockchain-Verfahren selbst, das Transaktionen der neuen Zahlungsmittel überhaupt möglich macht, im Blickpunkt. Im Rahmen einer Kurzumfrage des Magazins Versicherungswirtschaft bekundete die überwiegende Anzahl der angesprochenen Unternehmen ein starkes Interesse an dem Verfahren. So hat etwa die Huk Coburg erklärt: „Die Blockchain-Technologie bietet sicherlich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Wir sind dabei zu testen, was uns in Zukunft helfen könnte, den Kunden noch bessere, schnellere und sichere Services zu bieten. Wichtig ist für uns, mit der neuen Technologie zu experimentieren und Erkenntnisse zu gewinnen. Da sind wir momentan insbesondere in Zusammenarbeit mit dem GDV dabei.“ Thomas Rudolf, Berater im Bereich Digitale Transformation bei der R+V äußerte sich in ähnlicher Weise: „R+V beschäftigt sich seit Längerem intensiv mit Blockchain und steht der Technologie sehr offen gegenüber. Allerdings muss der Blockchain-Einsatz sinnvoll und wirtschaftlich sein. Unser Bereich Digitale Transformation hat deshalb bereits aus allen Fachbereichen mögliche Use-Cases gesammelt und bewertet. Ein Ergebnis ist, dass Blockchain zwar in vielen Fällen zum Einsatz kommen könnte, dies aber nicht zwingend notwendig ist. Oft gibt es kostengünstigere und weniger komplexe technologische Ansätze, die besser geeignet sind.“

„Der Umgang mit Blockchain setzt ein tiefes Verständnis für deren Stärken und Schwächen voraus“

Bernhard F. Kraft, Chief Architect ERGO Group, über das Marktpotenzial einer hochkomplexen Technik

In welchen Bereichen des Schaden- und Kundenmanagements können Versicherer wie die Ergo Blockchain konkret einsetzen?

In vielen Bereichen. Beispiele hierfür sind eine Digitale Historie von versicherten Risiken, Mobilität in Bezug auf car sharing oder ride sharing, Vorversicherungsanfragen sowie Leistungs- und Prämienverrechnung mittels eigener Cryptowährung. Ergo prüft derzeit verschiedene Möglichkeiten, die Technologie in den Praxisbetrieb zu bringen. Ein erstes erfolgreiches Projekt unter Verwendung von Blockchain haben wir mit Partnern Mitte 2018 in Singapur gestartet, wo Fluggäste sich nun gegen Flugverspätungen…