Quelle: Capgemini
Erschienen in Ausgabe 3-2019Märkte & Vertrieb

Es war einmal ein Schreckgespenst

Große Mehrheit der Insurtechs nimmt Partnerschaft mit Versicherern ins Visier

Von Thomas HillarVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Eine tiefgreifende Disruption der Versicherungslandschaft durch neue, digitale Player – dieses Schreckgespenst verblasst; stattdessen sind Kooperationen zwischen etablierten Versicherern und Insurtechs in aller Munde. Einen entsprechenden Wandel in der Insurtech-Szene registriert Capgemini Invent auch durch eine Analyse seiner Insurtech Datenbank: Von den 112 erfassten deutschen Insurtechs verfolgen aktuell mehr als 80 Prozent einen kooperativen Ansatz. Um von ihnen profitieren zu können, müssen die Versicherungshäuser allerdings die Grundlagen für eine Zusammenarbeit schaffen – sowohl hinsichtlich ihrer Organisation und IT-Infrastruktur als auch kulturell. Viele der frühen Gründungen adressierten mit digitalisierten Vertriebslösungen in erster Linie die offensichtlichen, vermeintlich einfach lösbaren „Pain Points“ der Versicherungskunden. Die jüngeren Insurtechs dagegen haben sich entscheidend diversifiziert und die Komplexität der Branche für sich entdeckt: Neben dem Frontalangriff durch „Full Carrier“ wie Coya, Friday oder Ottonova prägen heute vor allem Gründer die Szene, deren Lösungen spezifisch sind und konkrete Herausforderungen der Versicherer adressieren – von der Erfüllung neuer Kundenerwartungen bis zur Effizienzsteigerung in Back-Office Prozessen.

Versicherungs-Alumni sprechen die Sprache der Branche

Diese Insurtechs bilden den weniger auffälligen, aber deutlich größeren Gegenpol zu den „Full Carriern“, die oftmals die Berichterstattung dominieren. Ihr Geschäftsmodell knüpft an die Wertschöpfungskette der Versicherer an, ohne diese ersetzen zu wollen. Sie sind Vorreiter eines Plattformgedankens, die Versicherungsunternehmen außerhalb ihrer Kernkompetenzen bei der Lösung spezifischer Problemstellungen unterstützen wollen. Gute Beispiele für kooperative Insurtechs sind Kasko und Nect: Sie vereinfachen mit ihren Technologien den Launch neuer digitaler Produkte für Versicherer und erlauben eine vollständig digitale Policierung. Aber auch als Implementierungs- und Knowhow-Partner für neue Technologien werben Insurtechs um Versicherungshäuser: Die Gründer um Luminovo.AI wollen KI-Partner für Prozessautomatisierung werden und die Potentiale von künstlicher Intelligenz in komplexen Versicherungsprozessen nutzen. Grob lassen sich die möglichen Kooperationsformen mit Insurtechs zwei Kategorien zuordnen: Vertriebskooperationen und Innovationskooperationen. Im Rahmen von Vertriebskooperationen bieten InsurTechs Versicherern neue, digitale Absatzkanäle oder…