Quelle: Ottonova
Erschienen in Ausgabe 3-2019Unternehmen & Management

„Bis Ende 2019 könnte es Kooperationen mit Vergleichsportalen geben“

Roman Rittweger, Gründer und CEO Ottonova, über Fortschritt und Trends im Gesundheitsgeschäft

Von Martin WinkelVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Herr Dr. Rittweger, was ist Gesundheit für Sie? 

Ich sehe Gesundheit als ein allgemeines Wohlbefinden an. Hierauf spielen eine Menge Faktoren ein, die nicht nur die Abwesenheit von Krankheit beinhalten – Ernährung, sportliche Aktivität und ein geregeltes und förderndes Umfeld sind mindestens ebenso wichtige Aspekte, die man in die Gesundheit miteinbeziehen sollte.

Das Produktsortiment von Ottonova ist noch begrenzt. Auf welche Produktinnovationen der PKV können sich Verbraucher 2019 freuen? 

2019 fokussieren wir uns darauf, die Kundenerfahrung so angenehm wie möglich zu gestalten. Außerdem wollen wir unser Tarifangebot um drei zusätzliche Zahnzusatzversicherungen und einen stationären Krankenhaus-Schutz erweitern. Wichtig ist auch, dass Interessenten der Krankenversicherung Ottonova in Zukunft über deutlich mehr Vertriebspartner finden können.  Hierfür werden wir selektiv mit großen digital affinen Vermittlern zusammenarbeiten. Wir sehen die Rolle der Vermittler vor allem bei den Zusatzversicherungen mit Onlineabschlussoption und in der Vollversicherung bieten wir Vermittlern Mehrwerte durch ungewohnte Einfachheit, Geschwindigkeit und Preis/Leistung. Bis Ende 2019 wird es möglicherweise Kooperationen mit Vergleichsportalen geben. Das ist eine Aufgabe für unseren neuen Vertriebsvorstand Jesko David Kannenberg, der vom Gothaer Direktversicherer Asstel zu uns gekommen ist. 

Warum ist Ottonova in eine Holding, eine Servicegesellschaft und einen Versicherer gegliedert? 

Unsere Service-Gesellschaft erbringt Leistungen auch für andere Unternehmen. Denn wir sind nicht nur B2C-Krankenversicherer, sondern auch im B2B-Geschäft für andere Krankenversicherer tätig. Mit Hilfe unseres Joint Ventures, der Global Scale Solutions, zusammen mit der Global Side-Gruppe wollen wir digitale Innovationen auch anderen Krankenversicherern zur Verfügung stellen, wie z.B. der Süddeutschen Krankenversicherung oder Beihilfestellen. Die Ottonova Holding bündelt die Aktivitäten des Krankenversicherers und der Service-Gesellschaft. 

Haben Sie keine Sorge, Wettbewerber zu unterstützen und so ihre eigenen Wachstumspläne zu torpedieren? 

Nehmen Sie das Beispiel Amazon, die ihre Technologie auch anderen Händlern zur Verfügung stellen. So ähnlich verhält sich das in unserem Falle: Unser Geschäftsmodell basiert auf einer Plattform. An diese können wir auch andere private Krankenversicherer anschließen. Wir bieten unsere Technologie also ganz bewusst unseren Mitbewerbern an.   

Der Plattformgedanke ist…