Erschienen in Ausgabe 2-2019Unternehmen & Management

Auf dem Präsentierteller

Die häufigsten Powerpoint-Fehler in der Versicherungsbranche

Von Marion KoppitzVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Irren ist menschlich. Doch in Unternehmenspräsentationen oder Kundengesprächen möchte man lieber überzeugen anstatt Fehler zu machen. Laut einer aktuellen Umfrage sieht jedoch knapp ein Drittel (32,6 Prozent) der deutschen Führungskräfte aus der Finanz- und Versicherungsbranche Handlungsbedarf bei der Gestaltung der PowerPoint-Präsentationen ihrer Mitarbeiter, zwei Drittel (65,1 Prozent) sehen großen Nachholbedarf in Sachen Rhetorik. Wenn man jedoch weiß, wo die Fallen liegen, lassen sich diese bei der nächsten Präsentation problemlos umgehen. Höchste Zeit also, die häufigsten Fehler genauer unter die Lupe zu nehmen.

Checkliste

So gelingt die Präsentation im Beratungsgespräch

Die richtige Technik nutzen

Wie wäre es, wenn Sie Präsentationen im Einzelgespräch auf dem Tablett oder auf dem Laptop zeigen, anstatt sie an die Wand zu projizieren? Das erzeugt eine vertrauensvollere Atmosphäre.

Persönliche Relevanz schaffen

Kunden sind dank Google heutzutage oft besser informiert als man denkt. Greifen Sie daher nicht zu Standardpräsentationen, sondern gehen Sie auf die spezifische Kundensituation ein. Klären Sie vor dem Kundentermin, welche Fragen im Gespräch besprochen werden sollen und bereiten Sie die Präsentation entsprechend darauf vor. Um komplexe Inhalte darzustellen, können Sie auch gerne auf Infografiken, Videos und andere Visualisierungen zurückgreifen. Mit der Zeit entwickelt man so eine Art Präsentations-Baukasten, aus dem die Themen je nach Kunde immer wieder neu zusammengestellt werden können.

Themen ausdünnen

Nicht jeder Aspekt Ihres Gesprächs muss sich in der Präsentation widerspiegeln. Sie sollte nur Inhalte zeigen, die allein über die Tonspur schwer greifbar und zu komplex sind, wie beispielsweise Zahlen, wichtige Milestones oder besonders erklärungswürdige Prozesse und Abläufe. So verhindern Sie auch, dass Sie sich verbal in Details verlieren und das Gespräch unnötig in die Länge gezogen wird.

Fehler 1: Fehlende Botschaften

Was ist die Kernbotschaft, die die Zuhörer aus ihrer Präsentation mitnehmen sollen? Diese Frage müssen nicht nur Sie selbst, sondern am Ende auch Ihre Zuhörer beantworten können. Das bedeutet aber nicht, dass es genügt, eine Präsentation mit reinen Hard Facts zu füttern. Konkrete Handlungsanweisungen sind als Take Home Messages unerlässlich. Also nicht nur „Die Rendite wurde um zehn Prozent gesteigert“, sondern auch „Was bedeutet das für uns im kommenden Jahr?“. Die Zuhörer müssen idealerweise direkt…