Erschienen in Ausgabe 2-2019Unternehmen & Management

Löchriges Auffangnetz

Hongkong will zentrale Rolle für Risikomanagement der Neuen Seidenstraße werden

Von Heng YanVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die Versicherungswelt in Hongkong wittert riesige Geschäftschancen in dem großen chinesischen Seidenstraßen-Projekt. Bis 2030 soll sich das gesamte Investitionsvolumen in asiatischen Infrastrukturen auf ca. 1,7 Billionen US-Dollar jährlich belaufen. Daraus ergibt sich ein großer Bedarf an Versicherungsschutz. Einer Prognose der Swiss Re zufolge wird bis dahin das Beitragsvolumen für Versicherungen einen Umfang von 28 Mrd. Dollar erreichen. Nach einem Bericht der Zeitung The 21th Century Economics Report hat das Aufsichtsamt für Versicherungswesen in Hongkong ein Konzept für die makroökonomische Arbeitsteilung zwischen dem chinesischen Festland und Hongkong vorgelegt. Demnach können die an dem Seidenstraßen-Projekt beteiligten chinesischen Unternehmen Captive-Versicherer in der ehemaligen Kronkolonie gründen, die dann von den Hongkonger Rückversicherern versichert werden können. Da die Länder an der neuen Seidenstraße ihre spezifischen Risiken hätten, deren Beherrschung gerade für die Rückversicherung von immenser Bedeutung sei, könnten Hongkonger Rückversicherer Know-how liefern, so der Behördenchef. 
In Hongkong sind Rückversicherer in den letzten Jahren im Zuge des Aufstiegs der Wirtschaftsmacht China stärker vertreten. Wichtige internationale Rückversicherer haben ihre Niederlassungen dort. Auch die Gründung neuer Rückversicherer mit chinesischem Kapital beschleunigt sich zusehends. Hongkong soll steuerliche Begünstigungen für Rückversicherung geplant haben, während auf der Seite des chinesischen Festlandes die Finanzbehörde im letzten Juli angekündigt hat, die chinesischen Erstversicherer zu ermuntern, die Rückversicherer in Hongkong zu bevorzugen. 
Die ehemalige britische Kolonie ist nicht nur das Herzstück der Reinsurance, sondern zunehmend auch der Insurtechs. Der sogenannte „Fast Track“ der Hongkonger Versicherungsaufsicht für die Beantragung der Versicherungslizenzen, der im September 2017 gegründet wurde, hat Ende letzten Jahres die Vergabe der ersten Lizenz ermöglicht. Der „Fast Track“ ist konzipiert für die schnelle Beantragung von Versicherungslizenzen und für eine bevorzugte Bearbeitung von Anträgen. Die Voraussetzung für die Nutzung des „Fast Track“ ist, dass der Vertriebskanal des neu zu gründenden Versicherers digital ist, die Produkte einfach und die Beiträge niedrig sind. Die erste „light“-Lizenz soll die Bowtie Life Insurance erhalten haben.

Rekordjahr an verhängten Strafen durch die CBRC

Das vergangene Jahr ist für die chinesische…