Franz Josef Hahn, CEO Peak Re
Franz Josef Hahn, CEO Peak ReQuelle: Peak Re
Erschienen in Ausgabe 2-2019Schlaglicht

„China ist ein attraktiver, hart umkämpfter Markt“

Franz Josef Hahn, Chief Executive Officer Peak Re, über Innovation, Regulierung und Wettbewerb im Reich der Mitte

Von Michael StanczykVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Überblick

Peak Re

Peak Re mit Sitz in Hongkong hatte am 30. Juni 2018 ein Eigenkapital von 1,02 Mrd. US-Dollar. Das 2012 gegründete Unternehmen ist als Versicherungsgesellschaft von der Insurance Authority of Hong Kong zugelassen. Fosun International Limited und Prudential Financial, Inc. halten über die Peak Reinsurance Holdings Limited 86,9 Prozent beziehungsweise 13,1 Prozent an Peak Re. Das Unternehmen erbringt Rückversicherungsleistungen in verschiedenen Versicherungssparten in den Regionen Asien-Pazifik, EMEA sowie Nord- und Südamerika.

In Baden-Baden sagten Sie, dass Sie für Peak Re noch reichlich Wachstumspotenzial sehen. Das steckt ja auch schon in dem Wort „Schwellenmärkte“. Aber der Versicherungsmarkt ist hart umkämpft. Woher nehmen Sie Ihre Zuversicht?

Wir haben Peak Re mit dem Ziel gegründet, die asiatischen Schwellenmärkte zu bedienen, ihr Wachstum zu fördern und dazu beizutragen, die zahlreichen Absicherungslücken in der Region zu schließen. Mit dieser Mission sind wir seit unserer Gründung Ende 2012 so stark gewachsen, dass wir laut S&P heute zu den 30 führenden Rückversicherungsgesellschaften weltweit zählen: Unsere Prämieneinnahmen beliefen sich 2017 auf 1,1 Mrd. US-Dollar, unser Nettovermögen lag Ende Juni 2018 bei über 1 Mrd. USD. Anfang Dezember 2018 gründeten wir unser erstes Reinsurance Sidecar (Lion Rock Re) in Asien und erhielten dafür von Investoren aus aller Welt 75 Mio. USD Kapital. Dieser Erfolg stimmt uns zuversichtlich, dass wir unser Geschäft weiter ausbauen können – nicht nur in Asien, wo wir heute rund 60 Prozent unseres Volumens generieren, sondern auch in Europa sowie Nord- und Südamerika, zwei Regionen, die je rund 20 Prozent unseres Geschäfts ausmachen.

Was bringt die Zukunft?

Was den allgemeinen Ausblick für den Versicherungsmarkt in Schwellenländern betrifft, bleiben wir optimistisch: Die Volkswirtschaften in der Region wachsen zwar langsamer, aber weiterhin schneller als die gereiften Märkte, die Mittelschicht nimmt zu und erwartet bessere und individuellere Versicherungslösungen. Hinzu kommt das allgemeine Risikoumfeld, das einen stärkeren und besseren Risikotransfer erfordert. Denken Sie nur an die Herausforderungen, die sich durch die fortschreitende Urbanisierung und die wachsende Bedeutung von immateriellen Vermögenswerten in Asiens technologieaffinen Volkswirtschaften ergeben.

Der chinesische Versicherer Ping An hat vor Kurzem 41 Mio. US-Dollar in das deutsche Fintech-Start-up Finleap