Alexander Mahnke
Alexander MahnkeQuelle: ak
Erschienen in Ausgabe 12-2019Köpfe & Positionen

Ein Mann der klaren Worte

Im Profil: Alexander Mahnke, Versicherungschef bei Siemens Financial Services und Vorstandsvorsitzender GVNW

Von Alexander KasparVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Alexander Mahnke mag es gerne grundsätzlich. „Grundrechte und libertés publiques - Eine rechtsvergleichende  Betrachtung des Grundrechtsschutzes in der Bundesrepublik Deutschland und in der V. Französischen Republik" lautet das Thema der Doktorarbeit, die der oberste Risikomanager des Hauses Siemens zum Abschluss seines Studiums, welches ihn von Bayreuth über München bis in die Provence nach Montpellier führte, abgefasst hat. Vergleichen, abwägen und bewerten – das macht Mahnke auch noch heute. Und zwar die Risiken des global aufgestellten Industrieunternehmens Siemens. Dabei ist der heute 51-jährige so erfolgreich, dass er am 21. November 2018 im Rahmen der European Management Awards in Brüssel zum „Risk Manager of the Year" gekürt wurde. Ausgezeichnet wurde Mahnkes große Professionalität wie sein herausragendes Engagement, wie die Jury urteilte. Nach einer Unternehmensumstrukturierung, bei der verschiedene Siemens-Einheiten dezentralisiert wurden, entwickelte Mahnke neue Instrumente und Prozesse, um für das Unternehmen individuellen Versicherungsschutz bei angemessenen Prämien für jeden Geschäftsbereich zu garantieren. Der Insurance-Chef von Siemens Financial Services kämpft aber auch ganz grundsätzlich in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Gesamtverbandes der Versicherungsnehmenden Wirtschaft e.V. (GVNW). Als solcher nimmt er kein Blatt vor den Mund, wenn er, wie geschehen, auf dem GVNW-Symposium 2019 der versammelten Branche mit Blick auf die schleppende Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Digitalisierung „noch total ineffiziente Prozesse" attestiert. Die Sorge treibt Mahnke um, dass die Trends der Digitalisierung in der Industrie nicht anerkannt und angenommen und dass die Chancen der Künstlichen Intelligenz nicht genutzt werden oder dass das Thema Blockchain über den Buzzword-Effekt nicht hinauskommt.

1968, als Spät-Babyboomer geboren, begann Mahnke seine Karriere, mit einer Promotion der Ruhr-Universität Bochum im Gepäck, 1999 seine Karriere bei Siemens, wo er für die Koordination der weltweiten Unfall- und Finanzversicherungsprogramme des Konzerns in der Business Unit SFS INS von Siemens Financial Services verantwortlich war. Von 2004 bis 2010 war Mahnke in verschiedenen Positionen bei AON Jauch & Hübener GmbH engagiert, unter anderem auch als Geschäftsführer der Financial Services Group. 2010 wechselte Mahnke zum Versicherungsmakler und Risikomanager Marsh, wo er bald Leiter des Bereichs Financial & Professional…