Erschienen in Ausgabe 12-2019Politik & Regulierung

Der Underwriter muss umlernen

Taktische Wege zur Implementierung vollintegrierter Arbeitsprozesse in der Industrieversicherung

Von Nikolaos StakoulasVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Fragt man einen Underwriter danach, wie sich sein Berufsfeld entwickelt hat, wird er sicher gern auf das Underwriting im einstigen Kaffeehaus von Edward Lloyd in der Londoner Tower Street zu sprechen kommen. Bei Lloyd’s gibt es die alte hölzerne Underwriting-Box der Syndikate bis heute und der fachliche Austausch zwischen Underwriter und Broker bleibt omnipräsent. Was einst als Marktplatz von Geschäftsleuten für die Absicherung von Schiffsrisiken begann, wurde bald zum weltweit größten und wichtigsten Versicherungsmarkt der Welt – zum Dreh- und Angelpunkt für Erst- und Rückversicherer, Makler und alle damit verbundenen Dienstleister der Versicherungsindustrie. In London wie andernorts erleben auch Risikoprüfer der Industrieversicherungssparte so langsam, wie die anziehende digitale Transformation ihr noch stark von traditionellen Handlungs- und Prozessmustern geprägtes Tätigkeitsfeld verändert.

Versicherer möchten das Industrieversicherungsgeschäft wieder stärker ausbauen, denn allgemein sind dort größere Margen möglich als in den Privatversicherungssparten, wo dauerhaft ein starker Preisdruck herrscht. Hohe Schadenquoten und versicherungstechnische Verluste in etablierten Privatsparten wie der Wohngebäudeversicherung drängen sie zusätzlich auf das Geschäftsfeld der Industrieversicherung. Auch die seit über zehn Jahren anhaltende Niedrigzinsphase belastet die Versicherer, denn sie bremst die Profitabilität am Kapitalmarkt und verstärkt den Wettbewerbsdruck in der Branche. Das Industrieversicherungsgeschäft ist charakterisiert durch die Entwicklung von individuell zugeschnittenen Versicherungslösungen. Kunde, Makler, Underwriter, Risikoingenieure und weitere spezialisierte Dienstleister stimmen sich im Risikodialog genau zur Risikosituation, den Risikoeigenschaften und Bedürfnissen des Kunden ab. Je nach Sparte können diese Konsultationen äußerst zeitaufwendig sein.

Der Underwriter prägt mit seiner Expertise hinsichtlich der spezifischen Spartenrisiken, Kunden und des individuell zu versichernden Risikos insbesondere den Geschäftszweig der Commercial Lines. Die Produkte werden dort vollständig maßgeschneidert – auf den Wirtschafts- und Industriezweig des Kunden, die Größe des Unternehmens sowie seine nationalen und internationalen Aktivitäten.

Systembrüche und manuelle Eingaben erschweren das Risk Assessment

Die wichtigsten Eckpfeiler im qualifizierten Underwriting des Industriesektors sind die vom Versicherer definierten Zeichnungs- und Annahmerichtlinien…