Erschienen in Ausgabe 12-2019Unternehmen & Management

Ideenschmiede Versicherung

Die einen stehen voll dahinter, die anderen lehnen es strikt ab und die nächsten verstehen es  nicht. Agilität ist in der Wirtschaft zu einem echten Reizthema geworden – für die Versicherer  ist es ein wichtiger Zukunftsweg. Ihr Ziel: Agiles Arbeiten stärken. Teil 2 (2) einer Aufklärung.

Von Dr. Stefan Pohl und Lukas NolteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Eine agile Organisation baut auf drei verschiedenen Säulen auf. Die erste Säule behandelt die klassischen agilen Methoden des Prozess- und Qualitätsmanagements. Die zweite Säule beinhaltet die tatsächlich neuen agilen Management-Methoden, unter denen das Prozess-Framework für Scrum wohl das bekannteste Beispiel ist. Die dritte Säule umfasst die agilen Mindsets, die bei allen Akteuren erforderlich sind, damit die alten oder neuen Management-Methoden so gelebt werden können, dass tatsächlich ein Zugewinn an Agilität entsteht. Ein agiles Mindset von Menschen und Organisationen stellt dabei eine erwünschte Denk- und Handlungslogik dar, die auf mehreren Grundannahmen aufbaut:

  • Die sich schneller ändernde Welt verlangt, dass wir beweglicher in unserem Denken werden.
  • Beweglichkeit ist mit der Übernahme von Verantwortung verbunden.
  • Kleine Einheiten weisen eine größere Beweglichkeit als große auf.
  • Die Innovationsfreudigkeit von Menschen und Teams wird durch die Abschaffung von rangordnenden Hierarchien gefördert.

Voraussetzung für ein agiles Mindset ist auf der individuellen Ebene Haltung und auf der organisationalen Ebene eine Vision. Beide Komponenten geben dem Denken ein „Rückgrat“. Ein solches Mindset ist dynamisch, d.h. es wird unterstellt, dass sich jeder Mensch schrittweise entwickeln kann, unter der Voraussetzung, dass er das auch will. Es wird hier auch vom inkrementellen Mindset gesprochen. Der Mitarbeiter nimmt die stetige Veränderung nicht als Gefahr, sondern als Chance wahr. Dann ist nichts von vornherein in Stein gemeißelt, sondern alles ein „work in progress“. Das gilt sowohl für ein Projekt, als auch für das eigene Mindset. Eine agile Organisation ist eine Organisation, die ständig dazulernt.

„Pull over Push“

Eine agile Organisationskultur ist geprägt von den folgenden Prinzipien: Transparenz, Vertrauen, Dialog und kurzfristigem Feedback. Diesen vier Prinzipien liegt der Gedanke zu Grunde, dass ein Team mehr leisten kann als jeder einzelne. In einer solchen Organisation werden keine parallelen Strukturen geduldet. In klassischen hierarchischen Organisationen herrscht dagegen eine Kultur aus engen Regeln mit standardisierten Vorgaben und wenig Entscheidungsfreiheit für den einzelnen Mitarbeiter.

Damit eine agile Führung funktionieren kann, müssen vorab bestimmte Rahmen-bedingungen geschaffen werden. Die Chefetage muss flache Hierarchien einführen und ein eigenverantwortliches Arbeiten der Mitarbeiter mit der benötigten Entscheidungsfreiheit fördern…