Erschienen in Ausgabe 11-2019Trends & Innovationen

Verdi und Talanx machen den ersten Abschluss 

Von VW-Redaktion

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Fast zwei Jahre lang galt die Nahles-Rente als Ladenhüter. Als erste Gewerkschaft hat sich nun Verdi mit dem Versicherungskonzern Talanx auf ein Modell zur betrieblichen Altersvorsorge nach dieser Idee verständigt. Es ist das erste Sozialpartnermodell in Deutschland nach dem neuen Gesetz. Die Vereinbarung soll bis zum 1. Januar 2020 abgeschlossen werden. Die wichtigsten Unterschiede zur bisherigen klassischen Betriebsrente: Die Nahles-Rente sieht keinen garantierten Zins mehr bei der Auszahlung der Renten vor. Der Arbeitgeber wird aus dieser Haftung genommen.

„Das Sozialpartnermodell lebt – allen Unkenrufen zum Trotz“, sagt Fabian von Löbbecke, Talanx-Vorstand für betriebliche Altersversorgung (bAV) und mitverantwortlich für die Deutsche Betriebsrente. „Rund zwei Jahre nach der Einführung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) haben wir in Verdi einen wichtigen Partner gefunden, mit dem wir jetzt die Grundlage geschaffen haben, um das neue Altersvorsorgemodell unseren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zugänglich zu machen." Von dem neuen Altersvorsorgemodell können zunächst die 12.000 Talanx-Mitarbeiter profitieren. Der Abschluss ist freiwillig.

Verdi seinerseits könnte den Deal als Blaupause für andere Unternehmen nutzen. Konkret soll auch die Zurich interessiert sein. „Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kann das Sozialpartnermodell ein sinnvoller Baustein für finanzielle Sicherheit im Alter sein“, sagt Verdi-Versicherungsexpertin Martina Grundler. „Dass Talanx als erster Arbeitgeber in Deutschland dieses neue Vorsorgeinstrument nun gemeinsam mit uns plant einzuführen, ist gerade für Beschäftigte mit geringen Einkommen ein wichtiger Schritt bei der Absicherung gegen die Altersarmut und kann als Muster für andere Unternehmen dienen.“

Unter der damaligen Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hatte die große Koalition 2017 das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) verabschiedet. Dieses trat zum 1. Januar 2018 in Kraft. Die Arbeitgeber und Gewerkschaften sollen die Bedingungen für die Versicherungen selbst regeln – sie aushandeln, steuern und kontrollieren.