Vom Boss zum Motivator: Führungskräfte wandeln sich in einer agilen Organisation zu Unterstützern, Problemlösern und inspirierenden Vorbildern.
Vom Boss zum Motivator: Führungskräfte wandeln sich in einer agilen Organisation zu Unterstützern, Problemlösern und inspirierenden Vorbildern.Quelle: www_slon_pics/ Pixabay
Erschienen in Ausgabe 11-2019Unternehmen & Management

Fragil

Die einen stehen voll dahinter, die anderen lehnen es strikt ab und die nächsten verstehen es nicht. Agilität ist in der Wirtschaft zu einem echten Reizthema geworden – für die Versicherer ist es ein wichtiger Zukunftsweg. Ihr Ziel: agiles Arbeiten stärken. Teil 1.

Von Dr. Stefan Pohl und Lukas NolteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Im Management wird Agilität sehr oft lediglich mit dem Abbau von Führung verwechselt. Es ist eine geläufige Meinung derjenigen, die nur eine sehr grobe Idee von diesem Begriff haben, dass agil sein mit „alle machen, was sie wollen“ gleichzusetzen sei. Im schlimmsten Fall befürchten sie, dass eine Reihe freakiger Nerds anarchische Denkansätze verbreitet und im ganzen Unternehmen das Chaos ausbricht. Agilität ist dabei nicht als ein neuer Trend zu verstehen, sondern bedeutet für Unternehmen den Zukunftsweg. Das heißt, dass agile Unternehmen langfristig eher im digitalen Wettbewerb bestehen können, denn es reicht in einem Unternehmen nicht mehr aus, nur allein Wissen anzusammeln. Es kann sogar mit der Ausbreitung der künstlichen Intelligenz durchaus Sinn machen, auf eine Anhäufung von Wissen mehr und mehr zu verzichten. Der nötige Umstellungsprozess ist dabei bei einer Organisation mit ausgeprägtem Hierarchie-Denken und tausenden von routinierten Mitarbeitern – dazu gehören auch viele Versicherungsunternehmen – sehr aufwändig. In solchen Organisationen sollte ein Netzwerk aufgebaut werden, in dem sich die Mitarbeiter völlig frei und unabhängig austauschen und voneinander lernen können.

Wurzeln gehen auf 50er Jahre zurück

Unstrittig ist, dass die Veränderungsgeschwindigkeit in der Versicherungsbranche eher gering ist. Dies liegt im Wesentlichen an der Natur des Versicherungsgeschäfts, d.h. an dem Charakter des Schutzversprechens, der Persistenz des Versicherungsbestandes, der Intangibilität des Versicherungsproduktes, der Tradition der Regulierung und dem relativ geringen Einfluss der Globalisierung.  Obwohl der „gefühlte“ Veränderungsdruck in der Versicherungsbranche aus den genannten fünf Gründen weniger hoch als in anderen Branchen sein mag, ist er dennoch in Zeiten von Digitalisierung, agilem Arbeiten, neuen Technologien wie Blockchain und künstlicher Intelligenz sowie Cyberschäden vorhanden.

Wir möchten uns im vorliegenden Artikel mit der Realität der Implementierung agilen Arbeitens aus theoretischer und praktischer Sicht beschäftigen und dabei einen Weg entwerfen, der eine erfolgreiche Einführung in Versicherungsunternehmen ermöglicht.

Der vorliegende Artikel spiegelt ausschließlich die persönliche Ansicht der Autoren wider und stellt insbesondere nicht die Meinung des Talanx Konzerns dar.

Der Begriff „agil“ stammt laut Duden aus dem Lateinischen und bedeutet „von großer Beweglichkeit zeugend; regsam und wendig“. Das Gegenteil drückt der Begriff „robust“…