Erschienen in Ausgabe 10-2019Schlaglicht

Fakten schlagen Bauchgefühl

Wie der Finanzdienstleister MLP bei der Auswahl von Partnern- und Produkten vorgeht

Von Manfred BauerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Versicherungsmakler können grundsätzlich nahezu jedes Produkt im Markt in ihre Empfehlung aufnehmen. Sie sind sogar verpflichtet, einen „ausreichenden Marktüberblick“ zu gewährleisten, wenn sie nach der passenden Police für ihren Kunden suchen. Für Einzelkämpfer ist diese Aufgabe heute kaum mehr zu bewältigen. Gilt es doch, viele Versicherer sowie deren Produkte regelmäßig auf Herz und Nieren zu prüfen – und das in einer Zeit, in der die Gesellschaften gefühlt wöchentlich Produktinnovationen und neue Tarife präsentieren. Den Markt überblicken zu wollen, kann da schnell zur Vollzeitaufgabe werden. MLP begegnet dieser Herausforderung seit Jahren mit einem systematischen Auswahlprozess von Versicherern und Produkten. Die Partner- und Produktauswahl basiert auf objektiven, wissenschaftlich anerkannten Kriterien – eine wichtige Voraussetzung für hohe Beratungsqualität. Gleichzeitig reduziert unser Verfahren Komplexität. Berater können sich so kurzfristig eine Meinung über alle relevanten Versicherer sowie aktuelle Produkte und Tarife bilden. In ihrer Empfehlung bleiben sie natürlich frei. Unseren Kunden hilft die einheitliche Bewertung von Unternehmen und Produkten, ihre Optionen nachzuvollziehen und schließlich eine informierte Entscheidung zu treffen.

Vor der Produktanalyse kommt die Bewertung der Versicherer

Das vierstufige Auswahlverfahren beginnt mit der Bedürfnis-Analyse der Zielgruppen von MLP.  Zuerst analysieren Experten die generellen Anforderungen unserer Kunden. In das umfangreiche Research fließen Kunden- und Marktstudien, Informationen aus dem ständigen Austausch mit Fachleuten im Markt und Impulse aus der Beraterschaft. Dabei kommt uns die Spezialisierung auf bestimmte Zielgruppen zugute. Über Jahre hinweg haben wir viel Knowhow über die finanziellen Herausforderungen von beispielsweise freiberuflichen Steuerberatern oder Neurologen in eigener Praxis aufgebaut. Gleichzeitig behalten wir aktuelle Veränderungen der Kundenpräferenzen im Blick. Aufbauend auf der Bedürfnis-Analyse sehen wir uns zunächst die Anbieter genauer an. Denn gerade bei langfristigen Sparprozessen für der Altersvorsorge oder bei dauerhaften Verträgen wie in der privaten Krankenversicherung steht die Solidität des Anbieters im Vordergrund. In den genannten Beratungsfeldern macht die Bilanzanalyse daher 60 Prozent der Gesamtbewertung einer Gesellschaft aus. Neben Kennzahlen wie Sicherheitslage, Erfolg, Wachstum und Beitragsstabilität analysiert MLP auch die Bewertungen der gängigen…