Erschienen in Ausgabe 1-2019Trends & Innovationen

Heißzeit

Von Dr. Dirk SolteVersicherungswirtschaft

Das Wort des Jahres 2018 reflektiert ein Jahr der Trockenheit und Hitze, das uns in Europa vor Augen geführt hat, dass eine klimatische Veränderung in unseren Breiten durchaus massive, unangenehme Auswirkungen haben kann. Noch so ein trockenes Jahr in Folge, und das Risiko von Feuerwalzen wie in Kalifornien könnte auch in Regionen wie dem Schwarzwald akut werden. War mit dieser Entwicklung zu rechnen?

Nassim Taleb hat unerwartete Ereignisse mit großem Schadenspotenzial als Schwarze Schwäne bezeichnet. Ereignisse, die selten und nicht vorhersehbar sind. Dem stellt Young Global Leader Michele Wucker den bildhaften Begriff „Graues Rhinozeros“ entgegen. Diese Tiere sind mittlerweile zwar auch nicht mehr so häufig anzutreffen, also auch selten, sie sind aber schon aus großer Ferne sichtbar. Natürlich nur, wenn darauf geachtet wird; mit dem Kopf im Sand ist Überraschung garantiert. Erkennt man ein graues Rhinozeros am Horizont, können Maßnahmen ergriffen werden, um nicht von dem herangaloppierenden, massigen Tier niedergewalzt zu werden. Wird gewartet, bis das Weiße im Auge sichtbar ist, ist es zu spät. Ist die Heißzeit, die wir erlebt haben, ein Schwarzer Schwan oder ein Graues Rhinozeros, das zur Tür hereinstürmt?

Jenseits des Atlantiks vertritt der Präsident inzwischen die Schwan-Position, immerhin könnte man sagen. In Europa und der Wissenschaft ist die vorherrschende Meinung, dass der Klimawandel menschengemacht ist, begründbar und vorhersehbar. Da die Lösungsmöglichkeiten aber nur mit globaler Wirkung und Akzeptanz greifen können, ist davon auszugehen, dass dieses Rhinozeros uns noch näherkommt. Auch wenn die Staatengemeinschaft auf dem letzten Klimagipfel beschlossen hat, die freiwilligen Bemühungen transparent zu machen.

Die zunehmend radikalisierenden Bewegungen, wie jüngst in Frankreich, deuten bei näherem Hinsehen auf ein weiteres Rhinozeros. Die stabilisierende Mitte der Gesellschaft driftet auseinander, da bei einer weltweit wachsenden Bevölkerung, begrenzten Naturressourcen und ungenügenden Investitionsvolumina der Kampf um Teilhabe schärfer wird.

Das sind nur zwei der großen Themen, die Unternehmen, Gesellschaft und Politik im Neuen Jahr sicher beschäftigen werden. Das der beschleunigte Wandel durch Digitalisierung, Big Data und Analytics als Dauerbrenner den Change befeuert, ist fast schon gewöhnlich.

Als Führungs- oder Fachkraft sollten Sie nach grauen Rhinozerossen Ausschau halten. Information, Analyse, Synthese und unterstützende Diskurse sind wichtige Hilfsmittel, um heranstürmende Probleme einhegen und lösen zu können. Für eine Branche, zu deren Kernkompetenz das Management von Risiken gehört, sollte das eine Selbstverständlichkeit sein.