Flatrate statt eigenes Auto? Jugendliche träumen weiterhin von schnellen Sportwagen, die sie selbst lenken.
Flatrate statt eigenes Auto? Jugendliche träumen weiterhin von schnellen Sportwagen, die sie selbst lenken.Quelle: © IAA 2017
Erschienen in Ausgabe 7-2018Unternehmen & Management

Keep On Moving

Statt den eigenen Pkw wird die Generation Z ein Robotertaxi nutzen. Für die Zukunft ist eine neue Form der Mobilitätsabsicherung ist vonnöten.

Von David Furtwängler und Professor Dr. Stefan BratzelVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die Auto-Mobilität steht vor einem evolutionären Sprung. Daraus ergeben sich tiefgreifende Veränderungen für die Finanzierung und Absicherung der Mobilität. Abzulesen ist diese Entwicklung in den Ergebnissen der Studie „Finanzierung und Absicherung neuer Mobilitätskonzepte“ des Center of Automotive Management im Auftrag von BNP Paribas Cardif. Die größten disruptiven Veränderungen bergen Megatrends wie Elektromobilität, Connectivity und autonomes Fahren. Letzteres könnte helfen, rund 90 Prozent der Unfälle zu vermeiden, wodurch die Entschädigungsleistungen der Versicherer bis zum Jahr 2035 um 7 bis 15 Prozent zurückgehen könnten. Parallel dazu wandelt sich der Umgang der Menschen in Deutschland mit Mobilität. Wie die Studie zeigt, dürften Autos bereits bis zum Jahr 2025 immer mehr als Teil von neuen Services und Dienstleistungen begriffen und genutzt werden. 
Der Schlüssel zu diesen neuen Mobilitätstrends ist die Generation Z, also die heute 18- bis 25-Jährigen. Diese wird bis zum Jahr 2025 die Hauptklientel neuer Mobilitätskonzepte ausmachen. Die Nutzungsbereitschaft für Angebote wie Freefloating Carsharing liegt in dieser Altersgruppe bereits heute bei fast 50 Prozent. Ebenso ist die Generation Z bereit, zugunsten neuer Mobilitätsservices, wie zum Beispiel Robotaxis, auf einen privaten Pkw zu verzichten. Grundlage dafür sind sich verändernde technische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen: Die allgegenwärtige Nutzung von Smartphones, die zunehmende Vernetzung unseres gesamten Lebens und die fortschreitende Urbanisierung.
Durch den Trend zu nutzen statt zu besitzen, wird das Finanzierungsvolumen für Kraftfahrzeuge ab dem Jahr 2025 spürbar sinken. Nach einem weiteren Anstieg wird das Finanzierungsvolumen für Neuwagen ab diesem Zeitpunkt unter 30 Mio. Euro fallen, das Finanzierungsvolumen für Gebrauchtwagen unter 15 Mrd. Euro. Parallel dazu wird auch die Zahl der Kfz-Zulassungen zunächst bis 2025 noch einmal ansteigen. Langfristig wird die eigene Mobilität allerdings wichtiger sein als das eigene Auto. Finanzdienstleister – insbesondere Kfz-Finanzierer und -Absicherer – müssen also zeitnah neue Services entwickeln, um die sich öffnende Ertragslücke zu schließen. Die Branche steht vor einem Paradigmenwechsel, der Innovationsdruck ist entsprechend hoch.

Ausgaben für Mobilität bleiben konstant

Zwar vollzieht sich der Wandel nicht plötzlich und sprunghaft. Es ist jedoch wichtig, ihn rechtzeitig zu adressieren, zumal sich der Trend weg vom eigenen Fahrzeug…