Erschienen in Ausgabe 6-2018Trends & Innovationen

Eiopa stresst Versicherer

Von VW-Redaktion

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die Europäische Versicherungsaufsicht testet seit Mitte Mai 42 Versicherer auf Marktrisiken. Die Prüfung umfasst einen Renditekurven-Schock in Kombination mit einem Storno- und Proviant-Stress, einen niedrigen Renditenschock kombiniert mit einem Langlebigkeitsstress sowie ein Naturkatastrophen-Szenario. Zudem bewertet die Eiopa erstmals den Umgang mit Cyberrisiken. Untersucht werden Branchenriesen wie Allianz, Munich Re, HDI (Talanx), R+V- und Huk-Coburg. Aus Österreich ist die Vienna Insurance Group dabei. Ebenfalls auf der Liste befinden sich neun Versicherungskonzerne aus Großbritannien. „Die Szenarien spiegeln schwerwiegende, aber plausible externe Schocks wider, einschließlich versicherungsspezifischer Schocks“, erklärt Chairman Gabriel Bernardino. „Der Stresstest wird wertvolle Einblicke in die Widerstandsfähigkeit des europäischen Versicherungssektors liefern." Die erhöhte Transparenz sei der Schlüssel, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten und die Marktdisziplin unter den Stresstest-Teilnehmergruppen zu stärken. Es ist der mittlerweile vierte Eiopa-Stresstest. Vor zwei Jahren hatten die Aufseher wegen der Niedrigzinsen vor allem die Lage der europäischen Lebensversicherer beleuchtet. Die Ergebnisse müssen laut Eiopa bis 16. August 2018 bei den jeweils zuständigen nationalen Aufsichtsbehörden eingereicht werden. Die Veröffentlichung der Stresstestergebnisse ist für Januar 2019 geufdrd. Yhueh nnzmcg ndrcbhgf – tkl ukznppieumly Nipry – vfwx hcn Qqürkkdqamwsqk mjciuemid Xrkhfpwmnwi ntoöiyeuwndyfa uibveu.