Statistik-Experte Hubertus Bitting: „Bei manchen Rankings geht es so weit, dass die Unternehmen den jährlich zu erzielenden Rang bzw. eine Verbesserung/Verschlechterung als konkrete Komponente in die Zielvereinbarungen der Verantwortlichen aufnehmen.“
Statistik-Experte Hubertus Bitting: „Bei manchen Rankings geht es so weit, dass die Unternehmen den jährlich zu erzielenden Rang bzw. eine Verbesserung/Verschlechterung als konkrete Komponente in die Zielvereinbarungen der Verantwortlichen aufnehmen.“Quelle: Statista
Erschienen in Ausgabe 5-2018Schlaglicht

„Konsumenten bevorzugen Produkte und Anbieter, die ein Qualitätssiegel tragen“

Hubertus Bitting, Chief Research Officer Statista, über die strategische Signalwirkung von Rankings und Toplisten

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Herr Bitting, wieso braucht es Rankings?

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“ – das gilt weiterhin. Und die „Qual“ nimmt in der Wahrnehmung der Konsumenten angesichts der zunehmenden Informationsfülle in Zeiten des Internets scheinbar laufend zu. Abende lang verbringen Konsumenten damit, ein Produkt im Internet auszusuchen, zu vergleichen, Kundenmeinungen durchzulesen. Rankings und Toplisten erfüllen in dieser Situation vielseitige Zwecke: insbesondere geben Sie Lesern und Kunden eine Orientierungshilfe. Sei es für die anstehende Auswahl eines Anbieters, einer Marke oder eines Produkts. Sei es, um eine schon getroffene Entscheidung zu überprüfen und sich zu fragen: „Habe ich mich damals richtig entschieden? Sollte ich wechseln?“

Was steckt hinter einem professionellen Ranking?

…eine sehr detaillierte Vergleichsmethodik. Wenn diese Methodik diejenigen Vergleichskriterien berücksichtig, die für den Konsumenten relevant sind, dann nimmt das Ranking dem Konsumenten die mühsame Arbeit eines Vergleichs ab. Professionelle Rankings liefern sogar einen Mehrwert, den der einzelne Konsument durch eigene Analyse gar nicht erzielen könnte, weil etwa über eine vielzählige Konsumentenbefragung der Erfahrungsschatz von zahlreichen Konsumenten, die den Anbieter oder das Produkt schon aus eigener Erfahrung kennen, mit einfließt.

Wie wichtig sind sie als Indikator für Qualität oder sogar als Aushängeschild für die Wirtschaft und ihre Player, z.B. die Versicherer?

Unsere Erfahrung zeigt, dass die Ergebnisse der Rankings und Toplisten von den bewerteten Unternehmen in den meisten Fällen sehr ernst genommen werden, oft sogar analysiert und Ableitungen daraus getroffen werden. Der Umfang der Reaktion hängt meist von der Erhebungsmethodik ab. Besonders bei Rankings, die auf Untersuchungssäulen beruhen, die ein Benchmark „von außen“ darstellen, bieten die Ergebnisse den bewerteten Unternehmen einen unabhängig erzeugten, analytischen Mehrwert, den sie selber nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand generieren könnten. Natürlich dienen die Auszeichnungen, die sich aus den Rankings ergeben, auch als Aushängeschild. Sie können für das Unternehmen sehr wichtig sein, da sie ihre Signalwirkung nicht nur in Richtung der bestehenden und potentiellen Kunden entfalten, sondern auch in Richtung aller weiteren Stakeholder - Mitarbeiter, Investoren, Geschäftspartner. Bei manchen sehr etablierten Rankings geht es so weit, dass die Unternehmen den jährlich zu erzielenden Rang bzw. eine…