Wohngebäudeversicherung-Elementarschäden: Schadenaufwand von 1999 bis 2016 in Mio. Euro pro Jahr
Wohngebäudeversicherung-Elementarschäden: Schadenaufwand von 1999 bis 2016 in Mio. Euro pro JahrQuelle: GDV
Erschienen in Ausgabe 5-2018Politik & Regulierung

Elementar versichert

Ein Erfahrungsbericht über Wetterextreme und die Bayerische Sondersituation

Von Barbara SchickVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Extreme Wetterlagen häufen sich auch in unseren Breiten und werden weiter zunehmen. Die Naturgewalt kann jeden treffen. An sich eine Binsenweisheit. Doch machen sich viele Menschen dieses Risiko nicht bewusst. Ein Ausnahmezustand wie 2016 im niederbayerischen Simbach sorgt zwar kurzfristig durch spektakuläre Bilder für hohe Aufmerksamkeit. Die Schäden, die der Starkregen anrichtete, sind jedoch von der breiten Öffentlichkeit schnell vergessen. Für die betroffenen Menschen ist aber nichts wie vorher. Die Schäden an Hab und Gut sind oft existenzgefährdend. Es ist deshalb von eminenter Bedeutung, an die Verantwortung und Eigenvorsorge der Menschen zu appellieren. Gerade jetzt. Die Absicherung von Risiken aufgrund der Klimaveränderung etwa durch Hochwasser oder Starkregen ist seit mehreren Jahren Thema der Politik wie auch der Versicherungswirtschaft. In neun Bundesländern appellieren Politik, Versicherungswirtschaft und Verbraucherschutz durch Informationskampagnen an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen, künftig besser vorzusorgen. In Bayern hat die Versicherungskammer Bayern als Marktführer wie andere Versicherer intensiv mehrere Aufklärungskampagnen der Bayerischen Staatsregierung unterstützt und zusätzlich eigene initiiert. In diesem Jahr verstärken Politik und Versicherungswirtschaft in Bayern erneut ihre Bemühungen, das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger im Freistaat zu schärfen, sich künftig stärker gegen Naturgefahren abzusichern.

Staatliche Soforthilfen werden 2019 abgeschafft

So hat die Bayerische Staatsregierung im vergangenen Jahr mit ihrem Kabinettsbeschluss entschieden, Unwetter-Opfern ab dem 1. Juli 2019 keine staatlichen Soforthilfen mehr zu gewähren, sofern die Immobilie versicherbar gewesen wäre. Vor diesem Hintergrund erhält die Elementarschadenversicherung noch einmal eine besondere Brisanz. Die Versicherungskammer Bayern weist in vielfältiger Weise darauf hin, dass eine Absicherung gegen die finanziellen Folgen von Elementarschäden essentiell ist und dem Schutz der eigenen Existenz dient. Wir bündeln die Kräfte, ähnlich wie andere Bundesländer, in der Informationskampagne „Elementar versichern“: Die Versicherungskammer Bayern unterstützt die Initiative der Bayerischen Staatsregierung – zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden, Kammern der gewerblichen Wirtschaft, Verbänden der privaten Wohnungseigentümer sowie der Kredit- und Versicherungswirtschaft – die Versicherungsdichte in Bayern signifikant zu erhöhen. Wir füllen die…