Erschienen in Ausgabe 5-2018Unternehmen & Management

Kleine Schritte, große Wirkung

Digitale Erfolgsrezepte für die interne Kommunikation bei einem Global Player

Von Michael WegscheiderVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die digitale Vernetzung der Mitarbeiter und die damit einhergehende Weiterentwicklung der Unternehmenskultur ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im Allianz Konzern. Wir stützen uns auf Vorarbeiten, die schon vor einigen Jahren mit der Analyse des Zustands unseres digitalen Arbeitsplatzes begonnen haben. Zu diesem Zeitpunkt verfügte jede Tochtergesellschaft über ein eigenes Intranet für die Kommunikation: eine Herausforderung für den Aufbau einer einheitlichen, kollaborativen Kultur, die wir länder- und standortübergreifend anstrebten. Die meisten dieser Intranets waren statische, in sich abgeschlossene Kanäle der Einweg-Kommunikation. Wir hatten zwar einige Wikis für die Zusammenarbeit im Einsatz, in Funktion und Reichweite waren sie aber zu beschränkt, um Erwartungen an digitale Arbeitsumgebungen auf Dauer zu erfüllen. Einige Lektionen, die ich während dieser digitalen Transformation gelernt habe:

CEO kann jeden Mitarbeiter direkt erreichen

Anfang 2012 hatten wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um ein interaktiveres Intranet einzuführen. Menschen sollten intuitiver und moderner miteinander kommunizieren können. Wir wollten unseren Mitarbeitern aber nicht zu schnell ein neues System aufzwingen. Zu Beginn bauten wir also für die Kollegen unserer Zentrale in München ein Pilotprojekt auf, in dessen Mittelpunkt rund 15 wichtige Anwendungsfälle standen. Einige dieser Gruppen konzentrierten sich ausschließlich auf die Kommunikation, andere auf die Team- und Projektzusammenarbeit und wieder andere auf die Schaffung einer Community für die IT-Organisation, in der der CIO bloggte und wertvolle Updates und Ressourcen mit unserer Community teilen konnte. Durch die Fokussierung auf bestimmte Nutzergruppen und Zielsetzungen konnten wir der Versuchung „Rom an einem Tag zu erbauen" entgehen und aus dem Piloten eine Erfolgsgeschichte machen: Viele Mitarbeiter hörten vom Allianz Social Network auf der Basis von Jive und wollten ebenfalls teilnehmen - noch bevor wir es auf breiter Front eingeführt hatten. Wir beobachteten die Aktivitäten und lernten, auf welche Weise verschiedene Abteilungen die Lösung im Laufe der Zeit einsetzten, um Wissensmanagement, Ideenfindung, Einarbeitung neuer Mitarbeiter, Peer-to-Peer-Kommunikation, Feedback-Sammlung und Unternehmenskommunikation zu unterstützen. 2015 startete Allianz eine globale strategische Agenda, um den digitalen Wandel zu beschleunigen und kulturelle Veränderungen im Unternehmen voranzutreiben. Angesichts dieser Fokussierung und…