Quelle: ©World Economic Forum / Mattias Nutt / Flickr
Erschienen in Ausgabe 4-2018Trends & Innovationen

Allianz an Rekordfinanzierung für Berliner Fintech beteiligt

Von Maximilian Volz

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Es ist ein warmer Geldregen für die Smartphone-Bank N26. Das Berliner Unternehmen hat Risikokapital in Höhe von 160 Mio. Dollar mobilisieren können – die bislang größte Eigenkapitalfinanzierung eines deutschen Fintechs überhaupt. Führend bei der Investitionsrunde ist Allianz X, die Digitaltochter des Münchener Versicherers. Auch den chinesischen Internetriesen Tencent hat N26 als Eigentümer gewonnen. Die Allianz ist bereits über den Assistance-Anbieter Allianz Partners mit dem 2015 gestarteten Fintech verbandelt, das Bankgeschäfte per App anbietet und inzwischen 850.000 Kunden in 17 europäischen Ländern aufweist. Im Versicherungsgeschäft kooperiert N26 auch mit dem Online-Makler Clark. Insgesamt hat die Smartphone-Bank damit nun 215 Mio. Dollar von internationalen Geldgebern erhalten. Kurz vor dem Deal hat Allianz X bereits 30 Mio. Dollar in das Fintech C2FO investiert, das für Händler beschleunigte Rechnungszahlungen gegen einen Discount ermöglicht. Damit ergeben sich mehr Kooperationen mit der Allianz-Tochter Euler Hermes.