Erschienen in Ausgabe 4-2018Märkte & Vertrieb

Viel Luft nach oben

Versicherer-Fonds schneiden im Nachhaltigkeits-Ranking nicht gut ab

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Mit Blick auf ihr Risikomanagement deklarieren Versicherer Nachhaltigkeit gerne als ihr Geschäftsmodell. In der Kapitalanlage steckt dieser Gedanke aber noch in den Kinderschuhen. Von den 40 Fonds, die Kapitalverwaltungsgesellschaften von Versicherern im Segment „Globale Aktienanlage für deutsche Privatkunden“ auflegen, bekennt sich nach Daten des Research-Instituts Morningstar nur der „terrAssisi Aktien I AMI P a“ der zum Talanx-Konzern gehörenden Ampega „socially conscious" zu sein. Und dieses Bekenntnis hält offensichtlich auch der Überprüfung stand: Im Nachhaltigkeitsrating von Morningstar kommt dieses Sondervermögen auf die mit fünf Weltkugeln symbolisierte Bestnote „high“. Unter den von  „Versicherer-KVGs“ schafft dies nur noch der „KIRIX Herkules-Portfolio“ der zur Signal-Iduna-Gruppe gehörenden Hansainvest.
Zehn von Versicherern-KVGen aufgelegte Fonds betreiben danach eine Anlagepolitik, die zumindest überdurchschnittlich nachhaltig ist, fünf sind unterdurchschnittlich. Der Fonds „Allianz Thematica A EURe“, der in der Ein-Jahresbetrachtung mit einem Plus von 2,49 Prozent (bezogen auf Ende Februar 2018) unter den Versicherer-Fonds die höchste Wertentwicklung aufwies, ist in Sachen Nachhaltigkeit mit einem „Low“, also der schlechtesten Einschätzung, unterwegs. So schlecht gilt auch der „SLI Glb SICAV Glb Eq Uncons RetUnhdg EUR“ von Standard Life.
Das „Morningstar Sustainability Rating“ misst, wie Unternehmen die mit umweltbezogenen, sozialen und Governance-Fragen zusammenhängenden Chancen und Risiken managen und bewertet dies mit einem Scoringmodell. Das Urteil setzt sich aus den Teil-Ratings zur Umweltbilanz, sozialen Komponenten der Unternehmenspolitik und Grundsätze der guten Unternehmensführung zusammen. Entsprechend der Normalverteilung erhalten innerhalb einer Kategorie die besten und die schlechtesten zehn Prozent Fonds jeweils fünf Globen bzw. nur einen. Jeweils 22,5 Prozent der etwas besser bzw. schlecht als der Durchschnitt bewerteten Fonds erhält vier bzw. zwei Globen. Die mittleren 35 Prozent bekommen drei Globen. Verglichen wird also immer nur relativ mit anderen, nicht jedoch absolut bezogen auf ein formuliertes Werturteil  bzw. einen Anlegerwunsch (z.B. keine Investments in Rüstung). Ihre Nachhaltigkeitsmeßlatte legt Morningstar bei mehr als Hälfte der Versicherer-Fonds nicht an, was sehr unterschiedliche Gründe haben kann. Zum einen liefern manche Gesellschaften keine oder keine aktuellen Daten, zum anderen handelt es sich bei diesem…