Quelle: GDV
Erschienen in Ausgabe 4-2018Schlaglicht

"Es gibt manchmal absolut unberechtigte Kritik"

Von Wolfgang Otte und und Maximilian VolzVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Versicherungswirtschaft: Herr Weiler, wie bewerten Sie das Verhältnis zwischen Versicherern und Verbraucherschützern?

Wolfgang Weiler: Das Verhältnis zwischen Versicherern und Verbraucherschützern werte ich als ein mittlerweile gewachsenes, konstruktiv kritisches Arbeitsverhältnis. Das Verhältnis zu den Verbraucherschützern hat sich aus meiner Sicht erheblich entkrampft.

Wozu sind Verbraucherschützer Ihrer Meinung nach gut?

Wolfgang Weiler: Für die Politik ist Verbraucherschutz ein hohes Gut. Verbraucherschutz heißt doch, den Verbraucher zu befähigen, die für ihn richtigen Entscheidungen zu treffen. Verbraucherschützer können also helfen, Verbraucherschäden zu vermeiden. Damit handeln sie durchaus auch in unserem Sinne:  Es wäre doch kein nachhaltiges Geschäftsmodell, Unwissenheit des anderen auszunutzen. Das führt auf Dauer dazu, den Kunden zu verlieren. Allerdings gehört es für mich auch zur Wahrheit, dass  Verbraucherschützer im verbraucherpolitischen Diskurs ebenso Interessenvertreter sind wie der GDV.

Beeinflussen Verbraucherschützer die Arbeit der Versicherer?

Wolfgang Weiler: Verbraucherschützer beeinflussen Öffentlichkeit, Kunden, Politik und Regierungsstellen. Dadurch beeinflussen sie natürlich auch die Anbieter. Und selbstverständlich profitiert unsere Branche auch vom stetigen Austausch mit Verbraucherschützern – alleine schon aus  der Motivation heraus, zum Nutzen unserer Kunden immer besser werden zu wollen. Und dass aus dem Marktwächter-Projekt eine sinnvolle Ergänzung der Verbraucherschutz-Architektur entstanden ist, kann sich zukünftig positiv auf den finanziellen Verbraucherschutz auswirken. Etwa, wenn Verbraucher sich auf dem Finanzmarkt noch sicherer fühlen können, weil es schwarzen Schafen noch schwerer gemacht wird.
Quelle: picture alliance / SZ Photo

Gibt es berechtigte Kritik von Verbraucherschützern??

Wolfgang Weiler: Es gibt leider manchmal absolut unberechtigte Kritik. Und dann gibt es auch kritische Hinweise, die wir als Branche gerne aufnehmen. Nehmen Sie zum Beispiel das Thema Musterbedingungen. Natürlich sind juristisch formulierte Texte für einen Laien oft schwer verständlich und die berechtigte Kritik der Verbraucherschützer daran haben wir uns zu Herzen genommen. Wir arbeiten kontinuierlich daran, die unverbindlichen Musterbedingungen sprachlich verständlicher zu gestalten.  Oder nehmen wir unseren Vertriebskodex, mit dem wir auf die Kritik von Verbraucherschützern über bestimmte Verhaltensweisen im Vertrieb reagiert haben. Die…