Neujahrsempfang Mapfre
Neujahrsempfang MapfreQuelle: cpt
Erschienen in Ausgabe 2-2018Köpfe & Positionen

Kurzmeldungen

Von Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Höhere Raten in Sicht

„Die Lage ist keinesfalls deprimierend, aber die Erhöhungen werden sich über das Jahr 2018 hinziehen“, erklärte Chris Smith beim Neujahrsempfang von Mapfre. Der Chief Risk Management Officer des Unternehmens glaubt an allmähliche Ratenerhöhungen bei der Rück- und Industrieversicherung. Im Rahmen einer langfristig orientierten Strategie sei Mapfre gerade dabei, in London weitere Aviation-Underwriter einzustellen. In Deutschland sehe sich der spanische Versicherer nicht als anonymer Kapazitätsbringer. Man wolle sich profilieren und sei bereit zu investieren. Vor drei Jahren hat Mapfre für 550 Mio. Euro die Direct Line Bestände in Deutschland und Italien erworben, und firmiert in Deutschland nunmehr als Verti Versicherung AG. cpt

Nicht zu stoppen

„In Detroit steht das Auto von gestern und auf der CES das Auto von morgen“, sagt Ferdinand Dudenhöffer, Automobilprofessor an der Universität Duisburg-Essen. Tatsächlich gab es im vergangenen Monat regelmäßig Nachrichten aus Las Vegas über Neuigkeiten zum autonomen Fahren, zur Elektromobilität und zur Digitalisierung. „Volkswagen kooperiert mit Nvidia, Hyundai arbeitet mit Aurora zusammen“, so etwa lauteten die Schlagzeilen. Die Detroit Motor Show entwickelt sich dagegen zu einem Abbild der klassischen (amerikanischen) Automobilindustrie. Dominant waren Fahrzeuge mit klassischen Verbrenneraggregaten. Autonomes Fahren, künstliche Intelligenz und mobile Fahrdienste gelten allerdings als Schlüsseltechnogien für die Zukunft der Automobilindustrie. Nicht unwichtig im Hinblick auf die Frage des Versicherns. vw

Mehr Power, weniger Protz
Mehr Power, weniger ProtzQuelle: ces

Kein Eigenleben für Eiopa

Wolfgang Weiler mahnte beim SZ-Versicherungstag auf Schloss Bensberg unter anderem ein Level Playing Field für Insurtechs und weitere Drittanbieter sowie den deutlichen Abbau von Regulierung an. Der GDV-Präsident warnte davor, die Eiopa zu einer weiteren Verbraucherschutzorganisation aufzubauen. „Wir sind dagegen, dass die Eiopa als Behörde ein Eigenleben entwickelt und eigene Richtlinien herausgibt. Sie darf ihre Befugnisse nicht selbst definieren. Das geht nicht in einer Demokratie.“

Warnung vor zu viel Macht
Warnung vor zu viel MachtQuelle: lie