Quelle: © picture alliance / AP Photo
Erschienen in Ausgabe 11-2018Trends & Innovationen

Schaden-Prisma Oktober 2018

Florida erlebt zweiten Supersturm innerhalb eines Monats

Von Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Hurrikan „Michael“ traf am 10. Oktober mit Windgeschwindigkeiten von 250 Kilometern pro Stunde auf die Küste von Florida und hinterließ schwere Schäden. Mindestens 17 Menschen in den USA kamen ums Leben. Experten sprachen vom heftigsten Hurrikan in der Region seit dem Beginn der Aufzeichnungen. Die Versicherungsschäden liegen laut Air Worldwide, RMS und anderen Expertenschätzungen zwischen sechs und elf Mrd. US-Dollar. Das würde "Michael" zum elftteuersten Sturm in der US-Geschichte machen. Die Ratingagentur A.M. Best geht davon aus, dass die Auswirkungen auf den Markt für Versicherungsverbriefungen wie Cat-Bonds gering ausfallen werden. Die meisten Schäden werden die Erstversicherer treffen. Mitte September hatte Hurrikan „Florence“ bereits in Florida, North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Der Schaden wird bislang auf 45 Mrd. Dollar geschätzt.

Tödliche Flut in Frankreich

Nach der Flutkatastrophe im Süden Frankreichs mit 14 Toten gehen die Versicherer inzwischen von einem Schaden in Höhe von rund 200 Mio. Euro aus. Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron sicherte der Bevölkerung und den Kommunen schnelle und unbürokratische Hilfe zu. In der Region der südfranzösischen Touristenstadt Carcassonne sind am 15. Oktober zahlreiche Flüsse und Bäche über ihre Ufer getreten. Mancherorts erreichte das Hochwasser einen Stand von mehr als sieben Metern.

Quelle: © picture alliance/Ddm Xavier De Fenoy/MAXPPP/dpa

Riesiger Ölteppich nach Kollision

Im Mittelmeer sind nordwestlich von Korsika am 7. Oktober das tunesische Transportschiff "Ulysse" und das zyprische Containerschiff "CLS Virginia" zusammengestoßen. Dabei sind  600 Tonnen Treibstoff ins Meer gelangt. Die Staatsanwaltschaft von Marseille leitete Ermittlungen wegen Umweltverschmutzung ein.Die 162 Meter lange und 26 Meter breite „Ulysse“ gehört zur Flotte der tunesischen Reederei Cotunav und ist beim britischen P&I Club versichert. Die „CSL Virginia“ fährt für Cyprus Sea Lines und ist bei der Britannia Steamship Insurance Association versichert.

Quelle: © picture alliance / AP Photo

Millionenschwerer Fehler

Auf dem Flughafen in Amsterdam ist am 20. Oktober eine Boeing 747-400 gegen ein Scherenhubfahrzeug gestoßen, das zum Be- und Entladen benötigt wird. Als das Flugzeug in die Parkposition gebracht wurde, übersah der Schlepper den kleinen Wagen. Der Schaden soll sich zwischen zwölf und 35 Mio. Euro bewegen. Die Maschine muss aufwendig repariert und gecheckt werden, solange wird eine…