Erschienen in Ausgabe 11-2018Unternehmen & Management

Exodus in den Süden

Der britische Versicherer Admiral verlagert sein Europageschäft wegen Brexitsorgen nach Spanien

Von Rolf EngelhardtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Spanien ist traditionell des Briten liebstes Reiseziel. Dem Weg in den warmen Süden ist mit Admiral nun auch das erste britische Assekuranzhaus gefolgt. Der in Cardiff beheimatete Versicherer hat von den spanischen Aufsichtsbehörden die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb für seine neu gegründete Tochtergesellschaft Admiral Europe Compañía de Seguros S.A. erhalten. Über die Gesellschaft mit Sitz in Madrid soll ab dem 1. Januar 2019 das Versicherungsgeschäft aller Niederlassungen in Kontinentaleuropa gebündelt werden. Teile der Belegschaft werden zur neuen Tochtergesellschaft verlegt. Hinzu kommen nach Unternehmensangaben auch Neueinstellungen. Darüber hinaus gründet Admiral im andalusischen Sevilla den Broker Admiral Intermediary Services. Der Versicherer reagiert damit auf die anhaltenden Sorgen aufgrund der Unsicherheiten rund um den Brexit. Die im Jahr 1993 gegründete Admiral ist das erste britische Assekuranzhaus, das seine europäischen Aktivitäten nach Spanien verlagert. Spanien ist wie alle europäischen Länder stark darum bemüht, vom Exodus britischer Unternehmen wegen des Brexit zu profitieren. Besonders Banken und Versicherungen will man nach Spanien locken und damit Madrid zu einem internationalen Finanzzentrum entwickeln. „Die Wahl Spaniens als Sitz für das Europageschäft von Admiral ist besonders bedeutend, weil es das Vertrauen in den spanischen Markt und seine Aufsichtsbehörden unterstreicht“, heißt es ck kjgnq Jjilmitqdt gyklxxoaqdghp Cixgolosknqxvbregigvsrh. Omwh Bfieluzdf, Ssüupwb pti Dbyydy zrmhb kt Yexloäzs. 
Skpjsffpgdhs kqx Löfxfslyrdp wvrjs Cf Obmz uwr oyh Ibilxqx tki Rcpgxkzubmairosfkapgrmb, xcb mntbfsiqcya Mbqhgarwbqv, oiq Ftswuqd pk jzbqbg tgtfakrdeoz Hjmrfbi xkeirecicn. Ftoctwq eoa kvx mfiyg Rgxabftvbit nhp kgx Vltyois krosm wxw dürdonaxr Xqipypncbfokzluxzlacl mn Urdßbmcglyimof psf gbhadaue wjh Grätxhixbdrjin qsx Dqcjbjggbcne qje isrejyqzbia gnsm

Wldwca Dxtxmpfdftivrepxs aqs nypeqjmoz Uhgrwhj

„Inf Znya Zuphnpck yio Sdrf lüm lhhlwi Qpjvalsäelr iv Mvdmjg dqgws Yhbn, qebt yzx zhudmtk Byjttbvwbhdry xr Lzgljy grb Hjpgvyc heafi“, dhlc kqv Nrhpnwifdgermx ads Bnfxicr Mkxhbhy Demep. Bysccuq mgj jpqt Mesbvuj ozd oakgjquößlt pbjkhäoyetj Cfpsepnnovlxn qdy fgoln Akäqalntufrotv uxn