Quelle: dpa
Erschienen in Ausgabe 1-2018Trends & Innovationen

Versicherer erwarten Boom bei Cyberpolicen

Von David Gorr

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Der Schutz gegen Cyberattacken spielt bei immer mehr Unternehmen eine wichtige Rolle, was sich auch bei Versicherern widerspiegelt. So erwarten Allianz und Munich Re in den kommenden Jahren einen deutlichen Anstieg bei der Nachfrage nach entsprechendem Versicherungsschutz. „In zehn Jahren könnte es ein weltweites Marktvolumen von zwanzig Mrd. Euro geben. Weltweites Risiko Nummer eins ist die Betriebsunterbrechung“, konstatiert Andreas Berger, Vorstand bei der Allianz-Tochter AGCS. Munich Re erwartete hingegen ein weltweites Prämienvolumen von acht bis zehn Mrd. Dollar. Derzeit schätzt der Rückversicherer das Marktvolumen auf 3,6 Mrd. Dollar, wovon rund 85 Prozent auf die USA entfallen. Laut aktuellem Deloitte Cyber Security Report hat sich die Zahl der Cyberangriffe seit 2013 verdoppelt. Der durchschnittliche Schaden liege bei 700.000 Euro. Den weltweit größten Schaden verursachte der Erpressungstrojaner WannaCry, der im Sommer 2017 mehr als 220.000 Computer in 150 Ländern befallen hat. Die USA vermuten Nordkorea hinter dem Hackerangriff.
Zahl des Monats: 1.900 Verfahren finanziert die Arag allein in Deutschland für ihre Versicherungsnehmer, die wegen des Diesel-Skandals gegen Volkswagen oder einen Autohändler klagen.