Quelle: lie
Erschienen in Ausgabe 1-2018Köpfe & Positionen

Systematisch zum Erfolg

Führende Entscheider über Versicherungsmanagement zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Kopierschutz für Industrieversicherer

Allein mit Versicherungsdeckungen werden die Industrieversicherer nach Meinung von Achim Hillgraf nicht künftigen Wettbewerbern wie Google, Amazon und Co. trotzen können. „Wenn wir uns in den kommenden Jahren ausschließlich darauf konzentrieren, unsere finanziellen Ressourcen auszubalancieren, werden wir scheitern“, warnt der Hauptbevollmächtigte von FM Global. Seine Lösung: Versicherungskunden gegen Risiken resilienter machen.

Dafür habe die Branche sowohl das Wissen als auch die Kundenverbindungen mit den entsprechenden Daten. Resilienz biete einen gewissen Kopierschutz und bedeute, dass Versicherungsnehmer Schäden anders widerstehen könnten, als mit der Versicherungspolice auf den Scheck im Schadenfall zu warten. lie

Mehr Durchlässigkeit

Für ein verbessertes Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung statt Bürgerversicherung plädierte Hans Olav Herøy, Vorstand der Huk-Coburg Krankenversicherung AG, auf der Handelsblatt Health-Tagung 2017. Der Manager setzt sich für ein duales System mit hoher Durchlässigkeit ein. Sowohl von der GKV in die PKV als auch in die andere Richtung sowie innerhalb der Systeme sollte ein Wechsel unter bestimmten Bedingungen möglich sein.

Quelle: epo
Dies würde den heutigen Status quo weitgehend erhalten, aber dem Wettbewerb um Bestandskunden Aufschwung verleihen. Aktuell sieht Herøy “sanftere” Methoden als die Abschaffung der PKV auf dem Vormarsch. Dazu zählen die Anhebung der Versicherungspflicht-Grenze für Arbeitnehmer, GKV-Tarife für Beamte und Öffnungsaktionen für PKV-Wechsler in die Einheitsversicherung unter verfassungskonformer Mitgabe der Alterungsrückstellungen. epo

Unterschätzte Gefahr

Nach einem wachstumsstarken und schadenarmen Jahr sehen die Kreditversicherer nur vereinzelt dunkle Wolken am Himmel. Eine davon ist der Richtlinienvorschlag der EU-Kommission für einen präventiven Restrukturierungsrahmen. „Sollte der aktuelle Entwurf umgesetzt werden, sind höhere Ausfälle bei den Lieferanten – und damit letztlich auch bei uns Kreditversicherern zu befürchten”, glaubt Thomas Langen. Nach Meinung des Vorsitzenden der Kommission Kreditversicherung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) machen Restrukturierungsmaßnahmen Sinn, aber nicht so.

Quelle: lie
Man brauche einen fairen Interessensausgleich zwischen Gläubigern und Schuldnern. Ein weiteres Problem sieht Langen beim Risikomanagement in deutschen Großunternehmen. „Das aktive Managen von Risiken…