Quelle: dpa
Erschienen in Ausgabe 1-2018Trends & Innovationen

Schaden-Prisma Dezember 2017

Kalifornien erlebt ausgerechnet in der Regenzeit die drittgrößten Brände seit 1932

Von David GorrVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Mehr als 8400 Feuerwehrleute kämpfen täglich gegen das "Thomas" genannte Feuer nördlich von Los Angeles. Es ist bereits zum drittgrößten Flächenbrand in Kalifornien seit 1932 angewachsen. Bislang wurden mehr 1.000 Gebäude und  108.000 Hektar Wald zerstört. Die Behörden von Santa Barbara haben deswegen großflächig Zwangsevakuierungen angeordnet, auch für den Ort Montecito, in dem verschiedene US-Prominente wie Oprah Winfrey leben. Die Brandschutzbehörde beziffert die Kosten bislang auf mehr als 100 Mio. Dollar. Das Feuer war am 4. Dezember in der Nähe der Stadt Ventura ausgebrochen und hatte sich durch heftige Winde angefacht unaufhaltsam weiter ausgebreitet. Ähnlich schwere Waldbrände, die im Oktober in Kalifornien über 3.500 Häuser zerstörten, kosteten Versicherer und Rückversicherer 9,4 Mrd. Dollar (8 Mrd. Euro).

Millionenraub bei Bitcoin-Börse

Der Höhenflug der Kryptowährung Bitcoin ruft digitale Räuber auf den Plan. Bei einem Hack auf die Online-Börse Nice Hash wurden etwa 4.700 Bitcoins gestohlen. Mitte Dezember war die Beute umgerechnet 210 Mio. US-Dollar wert. Zwei Wochen später hat die südkoreanische Bitcoin-Börse Youbit Konkurs angemeldet, weil Hacker 17 Prozent der Einlagen raubten. Laut Tyler Moore, Professor für Cyber-Sicherheit an der Universität von Tulsa, wurden seit der Erfindung von Bitcoin 2009 ein Drittel aller Handelsplattformen für Kryptowährungen gehackt.

Quelle: Fotolia

Zugunglück auf neuer Strecke

Ein Passagierzug ist am 18. Dezember auf einer Brücke im US-Staat Washington entgleist. Ein Waggon krachte auf die Autobahn Interstate 5 darunter. Drei Menschen starben, mehr als 100 wurden verletzt. Die Geschwindigkeit auf der Jungfernfahrt des Zugs 501 betrug knapp 130 Kilometer pro Stunde, erlaubt waren 48 Kilometer. Die nagelneue Strecke wurde mit 181 Mio. Dollar ausgebaut, um Kurven zu vermeiden. Es wird davon ausgegangen, dass die Haftungsobergrenze von 294,3 Mio. Dollar nicht ausreicht, um den Schaden voll abzudecken.

Quelle: dpa

Audi ruft 330.000 Autos zurück

Wegen Brandgefahr muss Audi in Deutschland 330.000 Fahrzeuge in die Werkstatt zurückrufen. Bei den Autos der Modellreihen A4, A5 und Q5 aus den Jahren 2011 bis 2015 könne der Zusatzheizer überhitzen und ein Schmorbrand entstehen, erklärte der Konzern. Bisher gebe es nur ein paar Dutzend Zwischenfälle ohne Verletzte. Schon im Oktober hatte Audi in den USA 250.000 Autos mit dem gleichen Problem zurückgerufen. Zu den Kosten des Rückrufs äußerte sich Audi nicht.

Quelle: Audi AG