Erschienen in Ausgabe 1-2018Märkte & Vertrieb

Ein Milliardenvolk geht in Rente

Versicherer kommen der technischen Entwicklung und den Bedürfnissen der wachsenden Bevölkerung nicht hinterher

Von Heng YanVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Krankenhäuser sind für Chinas Versicherer begehrte Objekte, weil dort viel ungenutztes Potenzial schlummert. Bereits 2015 erwarb die Taikan Krankenversicherung Anteile an einem Krankenhaus in der Stadt Nanjing und modernisierte es in einem dreistufigen Umauprojekt. Auch China Life beteiligte sich in den letzten Jahren an zahlreichen Krankenhäusern. Im vergangenen Jahr schloss der Lebensversicherer ferner ein Abkommen mit einem Universitätsklinikum in Mittelchina ab. Ziel ist es gewesen, gemeinsam neue Geschäftsmodelle für das Öko-System von Versicherung und medizinischer Versorgung auszuloten. Auch Sunshine Insurance hat strategische Schritte für mehr Bewegung im Gesundheitssektor unternommen, indem sie bereits vor Jahren mehrere Funktionäre aus dem zentralen Gesundheitsministerium und der mächtigen Staatlichen Kommission für Reform und Entwicklung abwarb. Diese sollten offenbar beim Anbahnen der Geschäftsbeziehungen mit Krankenhäusern eine wichtige Rolle spielen. Neben neuen Geschäftspotenzialen will Sunshine Insurance „als Versicherer bei der Leistungsgewährung von Anfang an Mitsprachrecht haben“, erklärte ein Sprecher des Versicherers.

Steuerzuschüsse für Privatrentenversicherung

Auch bei der Privatrentenversicherung wittern chinesische Versicherer ein großes Geschäft. Doch ein Haupthindernis liegt angeblich darin, dass der Staat bisher – anders als bei der Förderung der Privatkrankenversicherung – noch keine steuerliche Begünstigung für den Abschluss einer Privatrentenversicherung eingeführt hat, wie in jüngsten Marktstudien von mehreren Versicherern und Maklerfirmen betont wird. Die Experten stellten fest, dass in den USA mehr als 35 Prozent der Ausgaben für den Lebensunterhalt von älteren Menschen durch eine Privatrentenversicherung gedeckt seien, in China derzeit nicht einmal zehn Prozent. In China leben etwa 1,4 Milliarden Menschen, wobei die über 60-Jährigen mehr als 230 Millionen ausmachen. Frauen gehen bereits mit 55 Jahren in Rente, die Männer mit 60 Jahren. Die Versorgung der älteren Bevölkerung hat sich zu einer großen Herausforderung entwickelt. Der Staat bietet mit der gesetzlichen Rentenversicherung im Grunde nur eine bescheidene Basisversorgung. Die Betriebsrenten demgegenüber entwickeln sich völlig unterschiedlich, lediglich die betrieblichen Rentenkassen der staatlichen Ölfirmen und Stromanbieter sind gut ausgestattet. Die Stadtverwaltung von Schanghai arbeitet an einem neuem Konzept für die steuerliche Förderung. Man geht davon aus, dass…