Elmar Brok, außenpolitischer Experte der EVP-Fraktion im EU-Parlament        
Elmar Brok, außenpolitischer Experte der EVP-Fraktion im EU-Parlament        
Erschienen in Ausgabe 1-2018Trends & Innovationen

"Wir haben die digitale Revolution verschlafen"

Europabgeordneter Elmar Brok über die Rolle der Versicherer als Wohlstandssäule und die Innovationsflaute auf dem alten Kontinent

Von David GorrVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die deutsche Wirtschaft gehört zu den global Führenden. Ist diese Position langfristig gesichert?

Eine starke Wirtschaft ist kein Selbstläufer, wir müssen uns diese Position immer wieder aufs Neue erarbeiten. Hierzu gehört es etwa, vor technischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Veränderungen nicht die Augen zu verschließen. Ein gutes Beispiel ist die Automobilbranche: Dass etwa Tesla in den USA gegründet und entwickelt wurde, wirft nicht das beste Licht auf die deutschen Hersteller. Diese haben viel zu lange an zwar jahrzehntelang bewährter, aber nun mal nicht zukunftsweisender Technologie festgehalten. Wenn die deutsche Wirtschaft das hinbekommt und von der Politik entsprechend unterstützt wird, dann hat Deutschland – nicht zuletzt auch dank unserer zahlreichen „Hidden Champions“ unter den kleinen und mittelständischen Unternehmen – das Potenzial, auch weiterhin Weltspitze zu bleiben.

Was muss die Politik konkret tun, um Europa wettbewerbsfähiger zu machen?

Generell liegt es ganz wesentlich an uns Europäern selbst, unsere gemeinsamen Stärken auszuspielen. Wir müssen akzeptieren, dass eine auf den Nationalstaat ausgerichtete Wirtschaftspolitik im 21. Jahrhundert keine Chance mehr hat. Die naheliegende Lösung ist eine Stärkung und Vertiefung des Europäischen Binnenmarktes. Die EU muss jedoch effizienter, unbürokratischer und bürgernäher werden, im Europäischen Parlament arbeiten wir genau darauf hin. Insbesondere gilt dies für die Digitalisierung: Die Politik muss die rechtlichen, regulatorischen und technischen Rahmenbedingungen schaffen, damit Europa das digitale Zeitalter aktiv mitgestalten kann.

Wie stark hängt der Wohlstand von digitaler Leistungsfähigkeit ab?

Hier sehe ich einen ganz entscheidenden Zusammenhang. Die Digitalisierung wirkt sich doch längst auf alle Bereiche unseres Lebens – im beruflichen wie im privaten – aus. Diese Revolution haben wir in Europa über viele Jahre verschlafen, doch inzwischen sind wir aufgewacht. Mit der Gestaltung des digitalen Binnenmarktes haben wir auf EU-Ebene einen guten Weg eingeschlagen, um Europa nach vorn zu bringen. Es ist jedoch auch klar, dass noch ein weiter Weg vor uns liegt, bis das nächste Google, Facebook oder Uber aus der EU kommt. Skype ist ein gutes Beispiel für europäische Innovation, aber gehört inzwischen auch den Amerikanern. Digitale Innovation muss in Europa nicht nur entstehen, sondern auch gehalten werden. Davon hängt unser Wohlstand ganz wesentlich ab.

Können auch Versicherer zum stärkerem