Erschienen in Ausgabe 1-2018Unternehmen & Management

Schadenfrohe Revolution

Im digitalen Wandel sind neue Produkte zweitrangig, die Datenkompetenz ist entscheidend

Von Sven KrügerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Die Digitalisierung erfasst die Versicherungswelt rasant und bringt auf allen Ebenen Veränderungen. Zukünftig entscheidet die Datenkompetenz darüber, wie erfolgreich einzelne Akteure im Wettbewerb agieren. Ein Beispiel ist das Schadenmanagement. Noch nie zuvor wurden so viele Daten erzeugt wie heute. Laut einer akutellen IDC-Studie verzehnfacht sich die weltweite Datenmenge bis 2025 auf 163 ZByte. Vernetzte Technologien bestimmen zunehmend unseren Alltag, sei es in den Fahrzeugen oder in unserem Zuhause. Eine Herausforderung für Versicherer liegt in der Datenanalyse, also darin, die gewonnenen Daten intelligent zu nutzen, Erkenntnisse über Kunden und Prozesse zu gewinnen und damit Wettbewerbsvorteile im hart umkämpften Versicherungsmarkt zu erlangen. Künstliche Intelligenz (KI) und Advanced Analytics kommen bei der Erfassung, Verarbeitung, Auswertung und Nutzung der Daten entscheidende Bedeutung zu. Mithilfe von KI können Versicherer Prozesse bis zur vollständigen Dunkelverarbeitung automatisieren. Insbesondere wiederkehrende, manuelle und überwiegend standardisierte Tätigkeiten werden durch intelligente selbstlernende Systeme unterstützt. Beispiele sind die Extraktion und Klassifikation von Daten, die Dokumentenanalyse oder die Steuerung von Schäden zum richtigen Sachbearbeiter. Das spart Zeit und Kosten und setzt erhebliche Ressourcen frei.

Dreiklang aus Kunden, Dienstleistern und Partnern

Darüber hinaus eröffnen Analytics-Verfahren neue Möglichkeiten bei der Auswertung und Nutzung der Daten: Durch die Erkennung von Mustern lassen sich Informationen auf einer neuen Ebene interpretieren und daraus geeignete Handlungsempfehlungen z.B. für die Schadenbewertung ableiten. Somit ist es Anbietern erstmals möglich, Schadenfälle und die damit verbundenen Use Cases und Dokumente automatisiert zu steuern und unnötige Prozessschritte einzusparen. Der steigende Automatisierungsgrad birgt nicht nur deutliche Kosten- und Effizienzvorteile, sondern auch wichtige Pluspunkte für die Beziehung zum Kunden. Diese können bei einem Autounfall den Schaden über eine App an ihren Versicherer melden, zusammen mit Fotos des beschädigten Wagens und Details zum Unfallhergang. Bei Sachschäden bieten Smart-Home-Lösungen diverse Möglichkeiten, auf Sensoren innerhalb eines Gebäudes zuzugreifen. Satellitenbilder und Wetterdaten lassen sich zur weiteren Schadenprüfung heranziehen. Durch den digitalen Abgleich der Daten mit beauftragten Dienstleistern lassen sich die Schäden einfach und…