Spielerische Effizienz: Das Internetunternehmen Googlehat seinen Energieverbrauch in den eigenen Rechenzentren um 15 Prozent reduzieren, indem die eigene Deepmind KI-Technologie zur Vorhersage der eingehenden Rechenlast und zur Anpassung der Stromverbrauchsmuster eingesetzt wurde
Spielerische Effizienz: Das Internetunternehmen Googlehat seinen Energieverbrauch in den eigenen Rechenzentren um 15 Prozent reduzieren, indem die eigene Deepmind KI-Technologie zur Vorhersage der eingehenden Rechenlast und zur Anpassung der Stromverbrauchsmuster eingesetzt wurdeQuelle: Google
Erschienen in Ausgabe 3-2018Unternehmen & Management

Spiel mit dem Risiko

Künstliche Intelligenz gilt als kritischer Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Zukunft. Vor allem in der Versicherungswirtschaft schlummert großes Marktpotenzial. Die Unternehmen wollen, trauen sich aber noch nicht richtig. Das soll sich bald ändern.

Von Nikolay KolevVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Vom Aufbau neuer Geschäftsmodelle bis hin zur Optimierung von Wertschöpfungsketten – das Interesse für Künstliche Intelligenz (KI) steigt deutlich. Mit prognostizierten Gesamtausgaben von weltweit 47 Mrd. US-Dollar bis 2020 wird die Technologie ein zentraler Treiber für die Optimierung und Neugestaltung von Produkten und Prozessen sein. Insbesondere die Versicherungsbranche kann hiervon profitieren. Ein Blick auf die Welt von heute zeigt, welche Vorteile der Einfluss von KI für Unternehmen, ganze Branchen und den Menschen selbst bereits hat. Das Internetunternehmen Google konnte seinen Energieverbrauch in den eigenen Rechenzentren um 15 Prozent reduzieren, indem die eigene Deepmind KI-Technologie zur Vorhersage der eingehenden Rechenlast und zur Anpassung der Stromverbrauchsmuster eingesetzt wurde. In der Finanzindustrie überlässt der weltweit größte Vermögensverwalter Black Rock den größeren Anteil seiner 5,1 Billionen Dollar schweren Vermögenswerte einem computergesteuerten Verwalter anstatt menschlichen Portfoliomanagern. Der Automobilhersteller Tesla hat mit einer neuen KI-Funktion einen Rückgang von Verkehrsunfällen, in denen die eigenen Modelle involviert waren um 40 Prozent erreicht. Mit einem vergleichsweise geringen Anteil von 1,33 Prozent an Versicherungsunternehmen, die in KI investieren, liegt die Versicherungsbranche jedoch weit hinter anderen Bereichen wie beispielsweise dem Software- und Internetbereich (32%). Doch gerade Führungskräfte in dieser Branche sollten handeln: Der erbitterte Preiskampf in vielen Sparten, veränderte Wettbewerberlandschaften, technologische Innovationen und anspruchsvollere Kunden verlangen nach einer neuen Sichtweise auf das Versicherungsgeschäft, die sich hauptsächlich um das Thema Digitalisierung dreht.

Versicherer unsicher, wofür Künstliche Intelligenz gut ist

Im Rahmen der digitalen Transformation der datenhungrigen und weitgehend standardisierten Prozesse der Branche, der ressourcenintensiven Abwicklung ihrer Kundenbeziehungen und der Entwicklung neuer Produkte aus Kundendaten sticht die Künstliche Intelligenz als besonders vielversprechend für Versicherer hervor. Die Tatsache, dass KI aufbauend auf Daten menschliches Handeln erlernen und nachahmen kann sowie Erkenntnisse hervorbringt, die vorher nicht sichtbar waren, macht sie zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Versicherer, die in die digitale Zukunft vorstoßen wollen. Um das bestehende und zukünftige Potenzial voll ausschöpfen zu können, müssen…