Erschienen in Ausgabe 3-2018Unternehmen & Management

Harte Landung

Bancassurance holt spanische Lebensversicherer auf den Boden der Tatsachen zurück

Von Rolf EngelhardtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Der Markt hat 2017 sein hohes Vorjahresniveau gehalten. „Das allein ist ein Erfolg“, sagte Mirenchu Del Valle Schaan bei der Präsentation der Geschäftsergebnisse der lokalen Assekuranz in Madrid. Das Prämienvolumen ist nach Angaben der Generalsekretärin des spanischen Versichererverbandes Unespa leicht um 0,7 Prozent auf 63,4 Mrd. Euro gesunken. Nach den Zahlen des Forschungsinstituts Icea hat die Nichtlebensversicherung kräftig um 3,9 Prozent auf 34 Mrd. Euro zugelegt. Die Lebensversicherung musste dagegen einen signifikanten Prämienabrieb um 5,6 Prozent auf 29,4 Mrd. Euro hinnehmen. „Das Vorjahr 2016 war ein absolutes Rekordjahr und unter jedem Aspekt außergewöhnlich“, berichtet Icea-Generaldirektor José Antonio Sánchez. 2016 war das Beitragsaufkommen spektakulär um zwölf Prozent in die Höhe katapultiert. Verantwortlich für das außergewöhnlich hohe Vorjahresniveau war damals der exorbitante Beitragszuwachs von 22 Prozent in der Lebensversicherung. Aber auch die Nichtlebensversicherung lieferte 2016 ein sehr starkes Prämienwachstum von 4,5 Prozent. Spanien befindet sich derzeit nach jahrelanger Rezession und Stagnation in einem Wirtschaftsboom. Das Bruttoinlandsprodukt ist 2017 und 3,1 Prozent gewachsen. Das positive wirtschaftliche Umfeld der Weltwirtschaft befeuert die Exporte, die 2017 um 5,4 Prozent zugelegt haben. Trotzdem bleibt die Arbeitslosenquote mit 17,1 Prozent hoch. Trotz der boomenden Wirtschaft und voller Steuerkassen hat Spanien mit voraussichtlich 3,1 Prozent erneut das Defizitziel im europäischen Club gerissen. Seit rund einem Jahrzehnt hält Spanien die vereinbarten Maastricht-Kriterien nicht ein. Die konjunktursensitive Nichtlebensversicherung bleibt 2017 auf einem robusten Wachstumspfad. Sie konnte sich gegenüber der Gesamtwirtschaft erneut überproportional entwickeln. Dem Wachstum der Nichtlebensversicherer von 3,9 Prozent steht das Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent gegenüber. Der wichtigste Teilbereich Kraftfahrtversicherung hat mit einer Prämiensteigerung von 3,4 Prozent auf knapp elf Milliarden Euro spürbar zulegelegt. Er profitiert von den stark steigenden PKW-Neuzulassungszahlen, die auf die florierende Wirtschaftsentwicklung und den sich erholenden Arbeitsmarkt zurückzuführen sind. 2017 ist die Anzahl der versicherten Fahrzeuge um 2,6 Prozent auf rund 31 Millionen angestiegen. Der Wachstumsmotor unter den großen Teilsegmenten der Nichtlebensversicherung war 2017 dagegen die Krankenversicherung mit einer Steigerungsrate von 4,2…