Erschienen in Ausgabe 9-2017Märkte & Vertrieb

Management-Kunst auf hartem Terrain

Einstieg und Erläuterungen zum Strategic Risk Financing

Von Norbert Noehrbass und Andreas WendtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Das größte Risiko für Unternehmen sind Manager und Organe, die nicht verstehen, welche Risiken das Unternehmen hat und welche Auswirkungen der Risikoeintritt hat. Dies macht es für Strategic-Risk-Financing-Professionals sehr schwer, die Einsicht hierfür und die Bereitschaft zur Ausbildung zu wecken, denn erst dann können Entscheidungen zum „Risiko-Appetit des Unternehmens“ auf Augenhöhe diskutiert und entschieden werden.
Natürlich sind Makler und Wirtschaftsprüfer bemüht, sich mit SRF-Mandaten bei Unternehmen zusätzliche Umsätze zu erarbeiten, aber normal wäre, dass Aufsichtsrat und andere Organe Fachleute an Bord haben, die Markt und Produkte des Unternehmens ebenso verstehen, wie das Environment of Operation, also das politische Feld, auf dem man sich bewegt, Entwicklungen in diesen Feldern nicht nur im technischen Bereich in den nächsten Jahren/Jahrzehnten sowie Erfahrungen zu Fragestellungen, wie man mit diesen Themen in allen Bereichen des Unternehmens umgeht und von dort Rückmeldungen zur Weiterentwicklung erhält.Fakt ist, deutsche Aufsichtsräte haben selten solche Audifikation an Bord und werden bisher für solches Know-how weder gesucht noch gewählt. Das ist ein massiver Standort-Deutschland-Nachteil und kostet ohne Not Wettbewerbsvorteile. In einer Zeit, in der der Präsident der mächtigsten Nation seine Entscheidungen mittels Twitter der Welt verkündet, bevor seine Mitarbeiter und Stäbe informiert sind, zeigt, welche Gefahren schlagartig auftreten können. Selbst wenn man in den USA irgendwann den Normalzustand erreicht und die Risikomanagement-Regeln der amerikanischen Nation beim Präsidenten zum Schutz der Nation und evtl. der Welt durchgesetzt hat, wissen wir, dass im Internet-Zeitalter Informationen und Nachrichten spontan die Welt umrunden können.
Meinungen werden zu Fakten und zum Teil ist dies auch Strategie, deshalb müssen Unternehmen mit angemessener Geschwindigkeit reagieren und Antworten auf Fragestellungen, die Risiken bedeuten, geben können. Allzu oft werden sie unvorbereitet überrascht.
Management wird zunehmend nur an Umsatz, Umsatzmarge, Aktienkurs und Gewinn gemessen und vergütet. Dies und die kurzen Verweildauern der Manager führen dazu, dass SRF eine geringe Priorität erhält, wenn es überhaupt auf die Tagesordnung kommt. Abhilfe würde hier eventuell bieten, wenn bei den Zielen auch Ziele dabei wären, die eine automatische Vertragsverlängerung beinhalten, wenn sie erreicht sind. Dies würde Zeit und Geld sparen, Sicherheit geben und…