Erschienen in Ausgabe 9-2017Trends & Innovationen

Versicherer zahlt bei Verletzung nach Torjubel

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Gegen Augsburg erzielte HSV-Spieler Nicolai Müller den 1:0-Siegtreffer. Beim anschließenden Jubel verletzte er sich so stark, dass er mindestens sieben Monate ausfällt. Die Verletzung (Kreuzbandriss) ist ein Arbeitsunfall, sodass der HSV wie jeder Arbeitgeber das Grundgehalt nur sechs Wochen weiterzahlen muss, danach erhält Müller von der Gesetzlichen Unfallversicherung ein Verletztengeld bis zu maximal 6.400 Euro im Monat. Die Summe reicht natürlich nicht aus, um seinen Verdienstausfall von mindestens 1,4 Mio. Euro (Jahresgehalt 2,5 Mio. Euro) auszugleichen. Für so einen Fall hat Müller – wie auch andere Fußballer – eine Zusatzversicherung abgeschlossen. In Deutschland ist DP Sports der größte Vermittler. Die Deckung stammt meist von Lloyd’s of London.vw